Bohr­maschinen im Test

Bohr­hammer im Test: Der Betonknacker

Bohr­maschinen im Test - Die besten für Beton und dicke Bretter
Bohr­hammer. Er kann mit Bohrer oder Meißel bestückt werden. © Getty Images / EyeEm

Zügiges Bohren in Beton? Ein guter Bohr­hammer machts möglich. Der Bohr­hammer-Test der Stiftung Warentest hat gezeigt, dass sich diese Werk­zeuge optimal eignen, um Löcher in hartes Gestein zu bohren. Das Schlag­werk treibt den Bohrer pneumatisch an – ähnlich wie ein Mini-Press­luft­hammer. Die Bohr­hämmer arbeiten mit einem SDS-plus-Bohr­futter und speziellen Bohrern, die sich nicht nur drehen sondern zusätzlich bei jedem Schlag vor- und zurück­bewegen können.

Bohr­maschinen im Test

  • Testergebnisse für 14 Akku-Schlagbohr­schrauber 02/2021
  • Testergebnisse für 6 Kabel-Schlagbohr­maschinen 02/2021
  • Testergebnisse für 22 Akku-Bohr­schrauber 02/2019
Inhalt

Die kräftigsten fürs Bohren

Im einem großen Bohr­maschinen-Vergleich hat die Stiftung Warentest sechs Bohr­hämmer gegen Werk­zeuge wie Schlagbohr­maschinen und Akku-Schlagbohr­schrauber antreten lassen. Ergebnis: Ein guter Bohr­hammer bohrt nicht nur schneller in Beton, sondern eignet sich auch für dickere Bohrer. Das beste test-Qualitäts­urteil erzielte ein Modell von Bosch. Alle geprüften Maschinen eignen sich auch zum Meißeln. Wird die Hammer­funk­tion abge­stellt, lassen sich auch Holz oder Metall durch­bohren. Alle Bohr­hämmer verfügen über ausreichend Drehmoment, um auch dicke Schrauben zu versenken.

Wechsel­bare Bohr­futter

Bohr­maschinen im Test - Die besten für Beton und dicke Bretter
Je nach Bedarf. SDS-plus- und Spann­futter lassen sich wechseln. © Stiftung Warentest

Die Anbieter verkaufen den Bohr­hammer oft sowohl mit einem SDS-plus-Bohr­futter als auch mit einem Spann­futter, die sich zügig wechseln lassen. Dann lassen sich zum Beispiel auch bereits vorhandene HSS-Bohrer einspannen. Das Spann­futter ist manchmal im Set bereits vorhanden oder kann separat dazu gekauft werden. Die Kraft eines guten Bohr­hammers reicht aus, um dicke Bohrer und Bohr­kronen anzu­treiben. Mit Hilfe von Bohr­kronen lassen sich zum Beispiel Löcher für Steck­dosen bohren.

Meißeln können sie auch

Ein Bohr­hammer eignet sich auch, um einen Meißel anzu­treiben. Bei Stemm­arbeiten wird die Drehbewegung ausgeschaltet. Dann lassen sich mit einem Bohr­hammer zum Beispiel Fliesen von der Wand entfernen.

Bohr­hammer-Test der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat zuletzt 2015 sechs Bohr­hämmer in einem großen Bohr­maschinen-Vergleich untersucht. Sie erhalten das PDF aus test 3/2015, wenn Sie den Bohr­maschinen-Test frei­schalten.

Bohr­maschinen im Test

  • Testergebnisse für 14 Akku-Schlagbohr­schrauber 02/2021
  • Testergebnisse für 6 Kabel-Schlagbohr­maschinen 02/2021
  • Testergebnisse für 22 Akku-Bohr­schrauber 02/2019

Mehr zum Thema

  • Ortungs­geräte für Strom, Wasser und Holz im Test So trifft der Bohrer keine Leitung

    - Für Profis sind sie ein Muss, aber auch immer mehr Heim­werk­ende greifen zu Ortungs­geräten, bevor sie Löcher in Wände bohren. Sie schützen vor bösen Über­raschungen,...

  • Unkaputt­bare Haus­halts­geräte Testsieger der Herzen

    - Held unseres jüngsten Hand­mixer-Tests: ein 40 Jahre alter RG 28s aus DDR-Produktion. Wir danken für Ihre Zuschriften mit Liebes­erklärungen an ähnlich robuste Rackerer....

  • Akkus So können Sie Akkus sicher und lange nutzen

    - Akku­betriebene Produkte sind auf dem Vormarsch. Doch was kann man tun, damit der Akku lange hält? Und welche Gefahren gehen von Akkus aus? Das klärt unser Special.

44 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.06.2021 um 17:04 Uhr
Maximale Drehmomente

@Nico_Beschnidt: Wir geben die maximalen Drehmomente, die die Anbieter angeben, nicht an. Grund: Es kommt durchaus vor, dass ein Gerät mit hohem maximalem Drehmoment in unseren strengen Funktionsprüfungen zum Bohren und Schrauben, in den Haltbarkeitsprüfungen von Gerät und Akku oder in der Handhabung viel schlechter abschneidet als andere Geräte mit geringerem angegebenem Drehmoment. Diese Zahl ist deshalb kaum von Bedeutung und wir haben sie auch in eigenen Messungen nicht abgeprüft. (PS, Se)

Stiftung_Warentest am 07.05.2021 um 11:03 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Technisches Problem gelöst, Artikel freigeschaltet, Ihr Leserservice test.de@stiftung-warentest.de

jxhfuhdfudhfudhu am 06.05.2021 um 20:03 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Joskra am 27.03.2021 um 00:49 Uhr
Nm-Vergleichswerte

@Nico
Es gibt sogar eine Norm zur Angabe des Drehmoments. Für mich hätte eine Prüfung für einen seriösen Test dazu gehört, aber da wäre ja wieder aufgefallen, dass wieder Äpfel mit Birnen verglichen werden und was manche gelobten Marken für Fantasiewerte angeben. Leider ist mir nur ein Hersteller bekannt, der Werte nach dieser Norm angibt. Bosch gibt immer das hart und das weiche Drehmoment an. Aber da Bosch der Einzige Hersteller war, der sich daran gehalten hat wurde noch das Maximale Drehmoment eingeführt, was ungefähr den marktüblichen Fantasiewerten entspricht.
Wenn ich mich richtige erinnere ist das weiche Moment das, welches einen Schrauber innerhalb einer 270° Drehung zum Stehen bringt und das Harte bei 30°. Praktisch ist das Weiche für Holzschrauben interessant und das Harte für M-Schrauben in Metall. Bald soll auch noch ein neuer Schrauber kommen, der beim Weichen Moment 75% zugelegt hat. Aber Bosch kann man ja laut Test.de nicht mehr kaufen.

Joskra am 27.03.2021 um 00:40 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.