Mit Wumms durch die Wand – eine gute Bohr­maschine machts möglich.

Im Bohr­maschinen-Test der Stiftung Warentest werkeln 20 Schlagbohr­maschinen und Akku-Schlagbohr­schrauber um die Wette: Welche bohrt gut in Beton und dreht dicke Schrauben ins Holz? Die Schlagbohr­maschinen mit Kabel kosten 40 bis 186 Euro, die mit Akkus 79 bis 525 Euro. Die Noten reichen von Gut bis Mangelhaft. Mit dabei sind auch bekannte Marken wie Bosch, Makita und Black & Decker. Der Test zeigt: Nicht immer ist auf den guten Ruf einer großen Marke Verlass.

Kompletten Artikel freischalten

TestBohr­maschinen im Test27.01.2021
3,00 €
Ergebnisse freischalten
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Mit Kabel: Schlagbohr­maschinen für harte Mauern oder Blech

Mit allen Maschinen im Test lassen sich Löcher bohren und Schrauben eindrehen. Aber die Stiftung Warentest stellte große Unterschiede fest. Die Stärke der sechs Schlagbohr­maschinen im Test liegt eindeutig beim Bohren. Beim Betrieb mit Schlag­werk eignen sie sich für hartes Mauer­werk. Mit ausgeschaltetem „Schlag“ lassen sich dicke Metall­bleche durch­löchern. Der Testsieger unter den Schlagbohr­maschinen mit Kabel punktet nicht nur im Prüf­punkt Funk­tion, sondern auch bei der Hand­habung.

Tipp: Für Präzisions­bohrungen eignen sich am besten Schlagbohr­maschinen, die ohne Spiel gut rund­laufen. Die Geräte lassen sich dafür auch in Bohr­ständern montieren.

Mit Akku: Schlagbohr­maschinen punkten oft beim Schrauben

Auch alle 14 Akku-Schrauber im Test verfügen über ein Schlag­werk. Die Prüfer stellten beim Schlagbohren jedoch große Unterschiede fest. Die Noten in diesem Prüf­punkt reichen von Gut bis Mangelhaft. Deutlich besser schneiden viele Akku-Schlagbohr­maschen beim Schrauben ab. Die besten Bohr­maschinen versenken sogar 10 Milli­meter dicke und 120 Milli­meter lange Exemplare in Kiefern­holz – und zwar ohne Vorbohren.

Tipp: Nutzen Sie fürs gefühlvolle Schrauben den ersten Gang. Damit Schraubköpfe nicht zu tief in den Unter­grund eindringen, kann auch die Drehmoment­begrenzung helfen.

Das bietet der Bohr­maschinen-Test der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen für 20 Bohr­maschinen, darunter 6 Schlagbohr­maschinen mit Kabel und 14 Akku-Schlagbohr­maschinen. Von einigen Anbietern, etwa Bosch, Einhell, Makita und Metabo haben wir mehrere Geräte getestet. Im Prüf­labor haben wir untersucht, wie gut die Bohr­maschinen Löcher in Beton bohren oder dicke Schrauben in Holz versenken. Motoren, Schlag­werke und Akkus untersuchten wir in einer Dauer­prüfung auf ihre Lang­lebig­keit. 11 Maschinen schneiden gut ab, 2 sind mangelhaft.
  • Kauf­beratung. Mit unserem Test finden Sie die beste Bohr­maschine mit oder ohne Kabel. Wir sagen, wofür und für wen die Anschaffung eines Akku-Bohr­schraubers oder der Kauf einer Schlagbohr­maschinen ganz besonders sinn­voll ist.
  • Tipps und Hintergrund. Warum sollte eine gute Bohr­maschine über zwei Gänge verfügen? Wie verhindere ich, dass Schrauben versehentlich zu tief im Holz verschwinden? Diese und andere Fragen beant­wortet der Bohr­maschinen-Test der Stiftung Warentest.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 2/2021. Zusätzlich gibts die Ergeb­nisse eines Tests von Bohr­hämmern, Schlagbohr­maschinen und Akku-Schraubern aus test 3/2015.

Sieben Bohr­maschinen machen vorzeitig schlapp

Im Labor mussten alle Geräte bei Dauer­prüfungen zeigen, wie halt­bar ihre Motoren und Schlag­werke sind. Zusätzlich hatten die Energiespeicher der Akku-Schlagbohr­maschinen 400 Lade- und Entladezyklen zu über­stehen. Am Ende lauteten die Halt­barkeits-Noten von sieben Modellen Ausreichend oder Mangelhaft. Auch der gute Ruf bekannter Marken bestätigte sich im Bohr­maschinen-Test nicht immer.

Akku-Bohr­maschinen: Ein Akku für mehrere Geräte

Die Stiftung Warentest hat vorrangig solche Akku-Schlagbohrer in den Bohr­maschinen-Test einbezogen, die im Set samt Ladegerät und zwei Akkus erhältlich sind. In der Praxis kann dann ein Akku bereits wieder aufladen, während der andere noch im Einsatz ist. Bei allen Produkten handelt es sich um Energiespeicher aus System-Akkufamilien. Vorteil: Die Akkus des Bohr­schraubers können Heim­werker auch in andere Geräte desselben Herstel­lers einsetzen. Das spart Geld und Ressourcen: Wer ein weiteres Werk­zeug aus der Familie kauft, kann es „nackt“ erwerben – also ohne Ladegerät und Akkus.

Nutzer­kommentare, die vor dem 27. Januar 2021 gepostet wurden, beziehen sich auf eine frühere Unter­suchung.

Jetzt freischalten

TestBohr­maschinen im Test27.01.2021
3,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 112 Nutzer finden das hilfreich.