Bohrer für Stahl: Vier hielten durch

Bohrer und Stichsä­geblätter Test

Dauer­prüfung. Stahl bringt Bohrer schnell an ihre Grenzen. Hier ist höchste Qualität bei Material und Schliff gefordert. Wird beim Bohren mit dem passenden Bohröl geschmiert und gekühlt, heizen sich die Bohrer nicht so stark auf und verlieren ihre Schnitt­wirkung lang­samer als ohne. Getestet wurde ohne Bohröl. Alpen und Lux waren nach 3 Bohrungen nicht mehr zu gebrauchen. Heller und KWB schafften im Mittel ausreichende 18 und 21 Bohrungen. Befriedigend in der Ausdauer: Hawera, Bosch, Craftomat, Metabo und Patt­field. Gute Leistung zeigten DeWalt mit 48 und Wolf­craft mit 42, sehr gute Makita und Park­side mit 49 und 67 Bohrungen.

Bohren. An den Bohrungen selbst gab es kaum etwas zu mäkeln, solange die geprüften Bohrer ihre Verschleiß­grenze nicht über­schritten hatten. Den Bohr­durch­messer halten alle Produkte gut bis sehr gut ein.

Fazit: Die besten Stahlbohrer bieten Makita, DeWalt und Park­side von Lidl. Alle drei sind sehr gut. Mit kleinen Einschränkungen empfiehlt sich auch Wolf­craft.

Dieser Artikel ist hilfreich. 17 Nutzer finden das hilfreich.