Börsengehandelte Indexfonds Meldung

Die börsengehandelten Indexfonds sind eine Alternative zu aktiv ­gemanagten Fonds und Indexzertifikaten. Immer mehr Privatanleger interessieren sich dafür.

Vor fünf Jahren hat die Deutsche Börse den Handel mit Indexfonds gestartet. Mittlerweile können Anleger dort 69 solcher ­börsengehandelter Fonds kaufen. Die Fonds bilden Aktien- oder Rentenindizes ab. Es gibt sie etwa auf den deutschen ­Aktienindex Dax, den europäischen Euro Stoxx 50 oder den weltweiten MSCI World. Sie sind eine Alternative zu aktiv gemanagten Fonds oder Indexzertifikaten. Anders als aktiv gemanagte Fonds können sie nicht schlechter als der Markt sein – aber auch nicht besser.

Gegenüber Indexzertifikaten haben die Indexfonds den Vorteil, dass der Anleger die Dividenden auf jeden Fall bekommt und nicht nur dann, wenn sich das Indexpapier auf einen Performance-Index bezieht, in dem die Dividende eingerechnet ist.

Ein Beispiel ist der Dividenden-Dax (DivDax), in dem die 15 dividendenstärksten Dax-Werte gelistet sind. Die Firma Indexchange hat auf den DivDax-Kursindex einen Indexfonds aufgelegt, den DivDax Ex (Isin DE 000 263 527 3). Die Dividenden werden ausgeschüttet.

Bei einem Zertifikat auf den DivDax-Kurs­index wie etwa dem der Deutschen Bank (Isin DE 000 DB1 D1V 6) bekommen Anleger die Dividenden dagegen nicht.

Tipp: Zwar sind viele Fonds noch keine fünf Jahre alt, doch ob sich ein Investment in einen Index lohnt, lässt sich aus unseren Fondstabellen dennoch ablesen. Dort ­bewerten wir viele marktübliche Indizes.

Mehr Informationen über die börsengehandelten Indexfonds gibt es unter www.deutsche-boerse.com unter dem Stichwort „XTF“. Einen Überblick und Erläuterungen bietet zudem Indexchange.

Dieser Artikel ist hilfreich. 647 Nutzer finden das hilfreich.