Börse Meldung

Bessere Preise für private Anleger verspricht die neue Börse Nasdaq Deutschland. Sie soll schon in sechs Monaten aus dem Zusammenschluss der Bremer und Berliner Regionalbörsen hervorgehen und bietet unter anderem eine elektronische Handelsplattform.

Anleger sollen an der Nasdaq Deutschland zunächst die wichtigsten Aktien des Dax 100, des Nemax 50, des Euro-stoxx 50, des Nasdaq 100 und des amerikanischen Leitindexes Dow Jones kaufen und verkaufen können.

Die Anleger wissen bei der neuen Börse vor dem Auftrag, welche Preise sie bezahlen: Zwei Market-Maker stellen pro Aktie verbindliche Kurse, die in einem offenen Orderbuch stehen. Sie bezie­hen sich dabei auf die Hauptmärkte der gewünschten Papiere. Für amerikanische Aktien beispielsweise sind die ak­tuellen Kurse an der Nasdaq oder der New York Stock Exchange (NYSE) ausschlaggebend.

Für ausreichend Umsätze und Geschäftsabschlüsse wollen zudem die Dresdner Bank, Commerzbank und Comdirect sorgen, die mit der neuen Börse kooperieren.

Die Nasdaq Deutschland verspricht, die Orders der Anleger sofort abzuwickeln. Durch das offene Orderbuch sind Kauf und Verkaufskurse inklusive der dazugehörigen Stückzahlen sichtbar. Der Anleger kann deshalb seine Ordergröße an das Marktgeschehen anpassen. Teilausführungen, wie bei Xetra üblich, soll es keine geben. Somit würden für Anleger geringere Kosten anfallen.

Tipp: Vor allem während der Öffnungszeiten der amerikanischen Börse erhalten Anleger nun marktgerechte Kurse.

Dieser Artikel ist hilfreich. 198 Nutzer finden das hilfreich.