Blut­hoch­druck­mittel Gefahr für Embryos

0

Bestimmte Blut­hoch­druck­mittel können Embryos schwer schädigen. Es kommt immer wieder vor, dass Schwangere diese Medikamente nehmen, so das Beratungs­zentrum für Embryonaltoxikologie in Berlin. Auf die Risiken von ACE-Hemmern wie zum Beispiel Captopril oder Ramipril sowie von Arznei­mitteln aus der Gruppe der Sartane wie Candes­artan weist das Bundes­institut für Arznei­mittel und Medizin­produkte ausdrück­lich hin.

Die Einnahme kann vor allem im zweiten und dritten Schwanger­schafts­abschnitt zu einem gefähr­lichen Mangel an Frucht­wasser führen. Auch Störungen der Nieren­funk­tion und andere, unter Umständen lebens­bedrohliche Erkrankungen beim Fötus sind möglich. Zum Risiko im ersten Drittel liegen keine belast­baren Daten vor. Alternativ sollten Schwangere mit Blut­hoch­druck zum Beispiel den Wirk­stoff Methyldopa nehmen. Er gilt als Mittel der Wahl in der Schwangerschaft.

Tipp: Wenn Sie unter Blut­hoch­druck leiden und schwanger werden wollen, lassen Sie sich möglichst vorher auf ein sicheres Medikament umstellen.

0

Mehr zum Thema

  • Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit exotischem Aromen­mix. Frischer Ingwer enthält mehr Gingerole als getrock­neter, zeigt ein Test.

  • Medikamenten­einnahme Halten Sie sich an die Verordnung?

    - Hand aufs Herz: Nehmen Sie Ihre Medizin regel­mäßig ein? Viele Patienten beteuern, dass sie das tun – ohne dass es stimmt. Das stellte die Welt­gesund­heits­organisation...

  • Schwangerschaft Was gegen Schwanger­schafts­übel­keit hilft

    - In den ersten Schwanger­schafts­wochen ist den meisten Frauen oft schlecht. Ihr Körper reagiert damit auf hormonelle Umstel­lungen. Bei vielen Betroffenen sind die...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.