Blutfettsenkende Mittel können in Einzelfällen die Gedächtnisleistung ernsthaft stören. Das berichtet die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Erst kürzlich wurden in den USA zwei derartige Fälle gemeldet. In einem Fall handelte es sich um eine 67-jährige Frau mit Bluthochdruck und Diabetes. Sie erhielt zunächst 10, dann 20 Milligramm des Mittels Atorvastatin (Präparat Sortis) pro Tag. Etwa zwei Monate nach der Dosiserhöhung fiel der Familie auf, dass sich das Kurzzeitgedächtnis verschlechtert und das Interesse an Alltagsaktivitäten und sozialen Kontakten nachgelassen hatte. Nach Absetzen des Mittels verbesserte sich die Gedächtnisleistung, wurde wieder normal. Der zweite, ähnlich gelagerte Fall betraf eine 68-jährige Patientin, die zur Senkung erhöhter Blutfettwerte 10 Milligramm Atorvastatin täglich erhielt. Die sehr seltene Nebenwirkung könnte als Demenz oder Alzheimer fehlgedeutet werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 429 Nutzer finden das hilfreich.