Blutdruckwerte und -ziele: Was wann zu tun ist

Optimal: Weniger als 120 mm Hg Systole (oberer Wert) zu 80 mm Hg Diastole (niedriger Wert).
Normal: Unter 130/85 mm Hg.
Noch normal: 130 bis 139/85 bis 89 mm Hg.
Leicht erhöht: 140 bis 159 und 90 bis 99 mm Hg.
Mittelschwer erhöht: 160 bis 179/100 bis 109 mm Hg.
Stark erhöht: Über 180/110 mm Hg.

Therapie. Gegen Bluthochdruck muss wegen des erhöhten Risikos von Schlaganfall, Herzschwäche, Herzinfarkt und Nierenversagen etwas getan werden. Behandlungsbedarf besteht bei Werten über 140/90 mm Hg. In den Leitlinien der „Deutschen Hypertonie Gesellschaft“ wird bei Blutdruckwerten von mehr als 140/90 mm Hg in erster Linie die „Veränderung der Lebensweise für einige Wochen“ angeraten – wenn keine Risikofaktoren wie Übergewicht, Rauchen, Blutzucker vorliegen. Falls diese Therapie nichts bringt, sollen Medikamente helfen.

Zielwerte. Laut geltenden wissenschaftlichen Empfehlungen soll erhöhter Blutdruck gesenkt werden unter
– 140 zu 90 mm Hg (soweit Blutdrucksenker vertragen werden) bei allen Hochdruckpatienten;
– 130 zu 80 mm Hg bei Patienten mit Nierenkrankheiten oder Diabetes;
– 125 zu 75 mm Hg bei Nierenschwäche und Eiweißausscheidung über Urin von mehr als 1 Gramm pro Tag.

Dieser Artikel ist hilfreich. 876 Nutzer finden das hilfreich.