Blut­druck­mess­geräte im Test

Blut­druck messen – wichtige Infos

133
Blut­druck­mess­geräte im Test - Die besten Geräte für Hand­gelenk und Ober­arm
Regel­mäßig­keit zählt. Den Blut­druck am besten immer zur gleichen Tages­zeit messen, etwa morgens vor dem Frühstück. © Getty Images

Wer seinen Blut­druck im Blick behalten möchte, kann ihn selber messen – mit Geräten für den Ober­arm oder das Hand­gelenk. Wir erklären, worauf es dabei ankommt.

Blut­druck­mess­geräte im Test

  • Testergebnisse für 17 Blut­druck­mess­geräte 09/2020
  • Testergebnisse für 13 Blut­druck­mess­geräte 11/2018
  • Testergebnisse für 13 Blut­druck­mess­geräte 05/2016
Inhalt

Blut­druck­mess­gerät richtig nutzen

Wie funk­tionieren Blut­druck­mess­geräte zum Selbst­gebrauch?

Sie ermitteln Schwingungen der Gefäß­wand und berechnen daraus den Blut­druck bei pumpendem und erschlafftem Herzen, fach­sprach­lich systo­lisch und diasto­lisch. Diese beiden Werte zeigen die Geräte dann im Display an. Die Schwingungen (Oszillationen) entstehen, wenn eine aufpump­bare Ober­arm- oder Hand­gelenk-Manschette so viel Druck ausübt, dass das Blut nur bei angespanntem, allerdings nicht bei entspanntem Herz­muskel hindurch­fließt.

Test Blutdruckmessgeräte

Sind Hand­gelenk- oder Ober­armgeräte besser?

Geräte für den Ober­arm sind meist teurer, sper­riger und mühsamer anzu­legen als die fürs Hand­gelenk. Sie sitzen dann aber auto­matisch richtig: auf Herz­höhe. Hand­gelenkgeräte müssen Nutzer aktiv in diese Position bringen, indem sie den Arm korrekt anwinkeln. Sonst gibt es Mess­fehler. Manche Modelle zeigen per Sensor, ob sie auf Herz­höhe sind. Grund­sätzlich ist es sehr wichtig, die Gebrauchs­anleitung gründlich zu lesen, um Mess­fehler zu vermeiden. Die besten Ober­arm- und Hand­gelenkgeräte aus unserem aktuellen Test sowie aus den beiden Vorgänger­unter­suchungen finden Sie, wenn Sie das Thema frei­schalten.

Können Nutzer jede Manschette nehmen?

Nein. Gerät und Manschette müssen zusammenpassen – und die Manschette zum Arm des Anwenders. Übliche Maße reichen oft für Umfänge von 13,5 bis 21,5 Zenti­meter am Hand­gelenk und 22 bis 42 Zenti­meter am Ober­arm. Teils liefern Hersteller auch abweichende Größen.

Wie oft sollten Patienten ihren Blut­druck messen?

Das sollten sie mit dem Arzt klären. Bei einer gut einge­stellten Therapie kann es beispiels­weise reichen, zwei- bis dreimal pro Woche am Morgen zu messen, möglichst zur selben Zeit, vor dem Frühstück und dem ersten Kaffee.

Blut­druck­mess­gerät verstehen

Meist messen die Geräte auch den Puls. Warum?

Das hängt mit dem oszillome­trischen Mess­prinzip zusammen und liefert zusätzliche Hinweise auf die Herz­gesundheit. Vorschrifts­gemäß messen die Geräte unter Ruhebedingungen, bestimmen also den Ruhepuls. Liegt er bei Erwachsenen oft unter 50 oder über 90 Schlägen pro Minute, sollte das der Arzt abklären. Dasselbe gilt, wenn das Gerät oft einen unregelmäßigen Puls anzeigt. Das kann – muss aber nicht – auf eine Herz­rhythmus­störung hinweisen.

Was passiert mit den Mess­werten?

Die Geräte speichern sie meistens mit Datum und Uhrzeit, zeigen sie einzeln oder mit Mittel­werten an. Nutzen mehrere Personen dasselbe Gerät, ist eines mit getrennten Speichern sinn­voll. Noch über­sicht­licher lassen sich die Werte beispiels­weise in Tabellen am Computer oder im Blut­druck­pass dokumentieren, bestell­bar unter anderem auf herzstiftung.de/Blutdruckpass.html.

Haben „smarte“ Mess­geräte Vorteile?

Sie über­mitteln Mess­werte an Apps auf dem Smartphone oder Tablet. In der App lassen sich Daten über­sicht­lich speichern, oft auch als Kurven­verlauf. Auf diese Weise bekommen Nutzer für sich und den behandelnden Arzt auto­matisch einen Über­blick, ohne die Werte beispiels­weise per Hand in ein Blut­druck­tagebuch einzutragen. Allerdings können Anwender schwer einschätzen, wie es bei den Apps um den Daten­schutz steht. Zwei „smarte“ Geräte haben wir im aktuellen Test über­prüft. Ergebnis: Beide Apps sind unkritisch im Daten­sende­verhalten und unkompliziert zu hand­haben.

Können bestimmte Erkrankungen die Messungen stören?

Tatsäch­lich können Erkrankungen wie Herz­rhythmus­störungen, Diabetes, verengte Blutgefäße beziehungs­weise Atherosklerose (Arterio­sklerose) oder auch ein Herz­schritt­macher die oszillome­trische Messung beein­trächtigen. Betroffene besprechen am besten mit dem Arzt, ob und wie sie messen sollten, also beispiels­weise besser ein Ober­armgerät benutzen als ein Hand­gelenkgerät. Falls jemand bereits ein Blut­druck­mess­gerät hat, bietet sich zur Über­prüfung der Genauigkeit eine Vergleichs­messung zum Arzt­gerät mit Stethoskop an. Diese Methode ist auch bei Begleit­erkrankungen zuver­lässig.

Ab wann ist Blut­hoch­druck gefähr­lich?

Das wurde in letzter Zeit viel diskutiert. In den USA gelten seit einigen Jahren nied­rigere Grenz­werte für Blut­hoch­druck; doch die europäische Ärzte-Leit­linie bleibt unter Einbezug aktueller Studien­daten den alten Werten treu. Behand­lungs­bedürftig ist Blut­druck demnach weiterhin ab 140/90 mmHg – abge­sehen von individuellen, medizi­nisch abzu­klärenden Ausnahmen. Selbst gemessene Werte sollten in der Regel bei maximal 135/85 mmHg liegen. Schließ­lich entstehen sie unter entspann­teren Bedingungen als in der Arzt­praxis.

Blut­druck­mess­geräte im Test

  • Testergebnisse für 17 Blut­druck­mess­geräte 09/2020
  • Testergebnisse für 13 Blut­druck­mess­geräte 11/2018
  • Testergebnisse für 13 Blut­druck­mess­geräte 05/2016
133

Mehr zum Thema

  • Medikamente gegen Blut­hoch­druck Wenn gesund Leben nicht reicht

    - Blut­hoch­druck kann schwere Krankheiten verursachen – bis hin zu Herz­infarkt und Schlag­anfall. Viele Betroffene brauchen Medikamente wie ACE-Hemmer, Sartane,...

  • Schnarchen und Schlaf­apnoe Wenn der Partner nicht mehr atmet

    - Schnarchen nervt, ist aber meist harmlos. Setzt die Atmung aus, wird es dagegen gefähr­lich. Lästiger Lärm oder lebens­bedrohliche Schlaf­apnoe: Beides ist behandel­bar.

  • Medikamente im Test Blut­hoch­druck sicher behandeln – mit Einzel­substanz oder Kombinations­mittel?

    - Bei der Behand­lung von hohem Blut­druck ist es wichtig, den passenden Wirk­stoff, die richtige Dosis und – falls erforderlich – die verträglichste Kombination zu finden.

133 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.04.2022 um 10:11 Uhr
Relevante Testkriterien

@ep26: Vielen Dank für die kritische Auseinandersetzung mit unseren Testergebnissen unserer letzten Untersuchung aus 2020. Der Fokus lag explizit auf der Funktionalität, Handhabung und Störanfälligkeit der Geräte. Wir haben die Testgeräte im Wesentlichen nach ihrer Marktbedeutung ausgewählt. Ihre wichtige Anregung bezüglich Umweltaspekte nehmen wir gerne auf und leiten sie zusammen mit dem Wunsch nach einem neuen Test der Blutdruckmessgeräte an das zuständige Untersuchungsteam weiter. Vielen Dank dafür.
Bitte beachten Sie, dass die Testgeräte unserem umfassenden Prüfverfahren standhalten müssen, Details dazu finden Sie unter "So haben wir getestet". Zu Geräten, die wir nicht untersucht haben, können wir Ihnen keine Einschätzung geben.

ep26 am 19.04.2022 um 08:42 Uhr
Leider fehhlen relevante Testkriterien wie . .

Komfort und Umweltfreundlichkeit, denn sämtliche getestete Geräte für den Oberarm benötigen AA-Batterien. Warum wurden keine mit eingebautem Lithium-Ionen-Akku getestet, die mit einem Ladegerät für das Smartphone wieder geladen werden könnn, und somit keinen Batteriemüll produziere?
Auf dem Markt wimmelt es von modernen Geräten, mit Lithium-Ionen-Akku, die mit Bluetooth mit einem Smartphone synchronisiert werden. Ich habe mich für das Wellue entschieden und bisher sehr zufrieden. Gerne hätte ich aus dem Test etwas über die Messgenauigkeit erfahren. Bei dem Gerät wird für die klinische Präzision auf den Standard IEC 80601-2-30 verwiesen. Ist der ok? Warum finde ist in Ihren Testberichten dazu keinen Hinweis?
Vorher hatte ich lange Zeit ein Beurer BM58, auch mit Batterien und USB-Datenübertragung zu einem Windows-PC. Zum Wechsel habe ich mich entschieden wegen des nervigen Batteriewechsels, bei dem zudem jedes Mal Datum und Uhrzeit verloren gingen und der unzureichenden Treiber-Pfleg

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.04.2022 um 09:40 Uhr
Blutdruckmessgerät - Technisch noch in Ordnung?

@quasimodoz: Ob Ihr Blutdruckmessgerät technisch noch in Ordnung ist, können Sie möglicherweise in der Apotheke überprüfen lassen.

quasimodoz am 01.04.2022 um 15:10 Uhr
BM 85 kalibrieren

Mein Kommentar ist nirgends zu finden, er scheint irgendwie verloren gegangen zu sein. Also versuche ich es noch einmal:
Ich habe ein recht altes Gerät Beurer BM 85. Neulich sind mir Bedenken wegen der Messgenauigkeit gekommen. Bei Parallelmessungen am anderen Arm waren gegenüber einem Arztgerät bei 6 Messungen Abweichungen von bis zu 20 mm/Hg systolischer Blutdruck abzulesen. Das ist nmM ein wenig zu viel. Da ich das Gerät eigentlich recht gut finde und nicht unbedingt in ein neues investieren will stellt sich mir die Frage, ob und wenn ja wo eine Kalibrierung möglich ist. Für einen Hinweis wäre ich sehr dankbar.

Profilbild Stiftung_Warentest am 10.03.2022 um 15:59 Uhr
kundenunfreundlich

@bgrabow: Ihren Hinweis leiten wir gern an unsere zuständige Fachabteilung im Haus zur Kenntnisnahme weiter.