Blut­druck­mess­geräte im Test

So messen Sie den Blut­druck richtig

135

Fehler beim Messen können die Blut­druck­werte ähnlich verfälschen wie ein schlechtes Gerät. Beachten Sie die Gebrauchs­anleitung und diese sieben Tipps.

Blut­druck­mess­geräte im Test

  • Testergebnisse für 17 Blut­druck­mess­geräte 09/2020
  • Testergebnisse für 13 Blut­druck­mess­geräte 11/2018
  • Testergebnisse für 13 Blut­druck­mess­geräte 05/2016

Darauf sollten Sie beim Blut­druck­messen achten

1. Für Konstanz sorgen.
Messen Sie regel­mäßig, möglichst zur selben Zeit, etwa morgens vorm Frühstück, vorm ersten Kaffee, bevor Sie blut­druck­senkende Medikamente nehmen. Messen Sie immer am selben Arm. Welchen Sie nehmen und wie oft Sie messen, können Sie mit dem Arzt besprechen.

2. Ruhig werden.
Setzen Sie sich vor dem Messen fünf Minuten ruhig hin, die Beine neben­einander gestellt, den Rücken angelehnt.

3. Auf die Manschette achten.
Sie muss richtig sitzen: nicht zu locker, nicht zu fest auf der unbe­kleideten Haut oder dünnem Stoff. Dicke Kleidung ausziehen, nicht hoch­krempeln. Achten Sie beim Kauf sicher­heits­halber darauf, ob die Manschette zu Ihrem Armumfang passt (typische Maße siehe Tabellen).

4. Position prüfen.
Bei Geräten für den Ober­arm sitzt die Manschette auto­matisch richtig, wenn der Arm entspannt auf dem Tisch abliegt, die Hand­fläche nach oben. Ein Hand­gelenkgerät muss der Nutzer auf Herz­höhe bringen, indem er den Arm korrekt anwinkelt.

5. Ruhig bleiben.
Seien Sie beim Messen still: Sprechen oder essen Sie nicht, machen Sie nichts nebenher, halten Sie Arme und Beine ruhig. Falls Sie nochmal messen, etwa weil Ihnen ein Wert ungewöhnlich vorkommt, halten Sie zuvor wieder etwas Ruhe ein.

6. Werte sammeln.
Dokumentieren Sie Ihre Werte, etwa per App oder auf Papier (erhältlich etwa bei der Deutschen Herzstiftung).

7. Arzt informieren.
Nehmen Sie die Werte mit zum Arzt. Sagen Sie ihm, wenn Ihr Gerät wieder­holt einen unregelmäßigen Puls anzeigt. Das kann auf eine Herz­rhythmus­störung hindeuten – muss aber nicht!

So lesen Sie die Blut­druck­werte

Blut­druck wird in der Einheit mmHg angegeben, kurz für Milli­meter Queck­silber­säule (Queck­silber lateinisch: Hydrargyrum, Hg), orientiert am klassischen Arzt­gerät. Die Tabelle zeigt die Einteilung laut Welt­gesund­heits­organisation und europäischen ärzt­lichen Leit­linien.

Blut­druck­mess­geräte im Test - Die besten Geräte für Hand­gelenk und Ober­arm

Blut­druck­mess­geräte im Test

  • Testergebnisse für 17 Blut­druck­mess­geräte 09/2020
  • Testergebnisse für 13 Blut­druck­mess­geräte 11/2018
  • Testergebnisse für 13 Blut­druck­mess­geräte 05/2016
135

Mehr zum Thema

  • Medikamente gegen Blut­hoch­druck Wenn gesund Leben nicht reicht

    - Blut­hoch­druck kann schwere Krankheiten verursachen – bis hin zu Herz­infarkt und Schlag­anfall. Viele Betroffene brauchen Medikamente wie ACE-Hemmer, Sartane,...

  • Schnarchen und Schlaf­apnoe Wenn der Partner nicht mehr atmet

    - Schnarchen nervt, ist aber meist harmlos. Setzt die Atmung aus, wird es dagegen gefähr­lich. Lästiger Lärm oder lebens­bedrohliche Schlaf­apnoe: Beides ist behandel­bar.

  • Medikamente im Test Blut­hoch­druck sicher behandeln – mit Einzel­substanz oder Kombinations­mittel?

    - Bei der Behand­lung von hohem Blut­druck ist es wichtig, den passenden Wirk­stoff, die richtige Dosis und – falls erforderlich – die verträglichste Kombination zu finden.

135 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.10.2022 um 14:40 Uhr
Präsentation der Ergebnisse nicht gut

@Akribisch_Interessiert: Die Stiftung Warentest schätzt den Austausch mit den Leserinnen und Lesern ihrer Publikationen. Das gilt auch für deutliche Kritik. Nur so können wir erfahren, wie unterschiedlich die Ansichten zu unseren Berichten bzw. in diesem Fall zur Bewertung unserer untersuchten Blutdruckmessgeräte sind. Gerne leite ich Ihre Anmerkungen an unsere zuständige Fachabteilung zur Kenntnisnahme weiter.

Akribisch_Interessiert am 14.10.2022 um 18:14 Uhr
Präsentation der Ergebnisse nicht gut

Was mich an Stiftung Wartentst zunehmend stört:
A) Abwertungen werden nicht richtig erklärt Beim Gerät und
B)Darstellung der Untern-Noten als völlig ungenaue "Ägyptische Hyroglyphen". Unnötig. total ungenau. Nervend.
Was ich damit meine: Beim Omron X3 Comfort steht bei der "Blutdruckmessung" 2,9 und dahinter das Sternchen "führt zur Abwertung". Anstatt zu erklären welcher Messwert zu genau welcher Abwertung geführt hat.
Also geht blättert man zurück zum Testverfahren dort steht:
"Das test-Qualitäts­urteil konnte höchs­tens eine halbe Note besser sein als die Blut­druck­messung...... War die Wieder­holgenauigkeit ausreichend, wurde die Blut­druck­messung eine halbe Note abge­wertet....."
Liest man das durch versteht man, dass nichts davon auf die Noten von dem Gerät passt.
Unter Messgenauigkeit steht der "Kreis" was laut Legende 2,6-3.5 ist. Warum übersetzt man die Note in eine Hyroglyphe damit der Leser die Hyroglyphe wieder "zurückübersetzen muss?? Dezimalzahlen wären so viel lei

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.04.2022 um 10:11 Uhr
Relevante Testkriterien

@ep26: Vielen Dank für die kritische Auseinandersetzung mit unseren Testergebnissen unserer letzten Untersuchung aus 2020. Der Fokus lag explizit auf der Funktionalität, Handhabung und Störanfälligkeit der Geräte. Wir haben die Testgeräte im Wesentlichen nach ihrer Marktbedeutung ausgewählt. Ihre wichtige Anregung bezüglich Umweltaspekte nehmen wir gerne auf und leiten sie zusammen mit dem Wunsch nach einem neuen Test der Blutdruckmessgeräte an das zuständige Untersuchungsteam weiter. Vielen Dank dafür.
Bitte beachten Sie, dass die Testgeräte unserem umfassenden Prüfverfahren standhalten müssen, Details dazu finden Sie unter "So haben wir getestet". Zu Geräten, die wir nicht untersucht haben, können wir Ihnen keine Einschätzung geben.

ep26 am 19.04.2022 um 08:42 Uhr
Leider fehhlen relevante Testkriterien wie . .

Komfort und Umweltfreundlichkeit, denn sämtliche getestete Geräte für den Oberarm benötigen AA-Batterien. Warum wurden keine mit eingebautem Lithium-Ionen-Akku getestet, die mit einem Ladegerät für das Smartphone wieder geladen werden könnn, und somit keinen Batteriemüll produziere?
Auf dem Markt wimmelt es von modernen Geräten, mit Lithium-Ionen-Akku, die mit Bluetooth mit einem Smartphone synchronisiert werden. Ich habe mich für das Wellue entschieden und bisher sehr zufrieden. Gerne hätte ich aus dem Test etwas über die Messgenauigkeit erfahren. Bei dem Gerät wird für die klinische Präzision auf den Standard IEC 80601-2-30 verwiesen. Ist der ok? Warum finde ist in Ihren Testberichten dazu keinen Hinweis?
Vorher hatte ich lange Zeit ein Beurer BM58, auch mit Batterien und USB-Datenübertragung zu einem Windows-PC. Zum Wechsel habe ich mich entschieden wegen des nervigen Batteriewechsels, bei dem zudem jedes Mal Datum und Uhrzeit verloren gingen und der unzureichenden Treiber-Pfleg

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.04.2022 um 09:40 Uhr
Blutdruckmessgerät - Technisch noch in Ordnung?

@quasimodoz: Ob Ihr Blutdruckmessgerät technisch noch in Ordnung ist, können Sie möglicherweise in der Apotheke überprüfen lassen.