Risiken: Treibt den Druck

Ein besonderes Risiko für Bluthochdruck besteht,

  • wenn in der Familie Bluthochdruck vorkommt,
  • bei älteren Menschen,
  • bei Menschen mit Übergewicht,
  • bei Diabetikern,
  • bei Frauen, die die „Pille“ einnehmen,
  • bei bestimmten Appetitzüglern wie Ephedrin- oder Norpseudoephedrinhaltigen,
  • bei Antirheumamitteln wie Diclofenac und anderen,
  • bei Verzehr von großen Mengen von Lakritze oder Alkohol,
  • bei Einnahme von Drogen wie Kokain, Ecstasy und von Amphetaminen,
  • bei zu hoher Salzzufuhr (nicht nachsalzen, besonders Salzhaltiges meiden),
  • bei Erkrankungen der Niere,
  • bei Fehlfunktionen der Schilddrüse.

Krankheitszeichen fehlen in den meisten Fällen, sie können sein:

  • Kopfschmerzen,
  • Schwindel,
  • Nasenbluten,
  • Brustschmerzen,
  • Kurzatmigkeit,
  • Sehstörungen.

Treten solche Symptome auf, sollte, so lautet der Rat in den Leitlinien für Patienten, rasch ein Arzt zur Abklärung der Ursachen und zu ihrer Behandlung aufgesucht werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3514 Nutzer finden das hilfreich.