So haben wir getestet

Im Test: 15 Blut­druck­mess­geräte zur Selbst­messung – sieben für das Hand­gelenk und acht für den Ober­arm.

Der Einkauf erfolgte im Oktober 2015.

Die Preise der Geräte ermittelten wir, indem wir die Anbieter im März 2016 befragten.

Blut­druck­messung: 60 %

Wir prüften die Mess­genauigkeit an 32 Männern und Frauen verschiedenen Alters mit nied­rigem bis hohem Blut­druck. Die Unter­suchungen erfolgten in Anlehnung an Methoden der Deutschen Hoch­druck­liga zur Vergabe von Prüfsiegeln für Blut­druck­mess­geräte. Alle Probanden mussten solche Hand­gelenk- beziehungs­weise Ober­arm­umfänge haben, dass sich diese mit den mitgelieferten Manschettengrößen der Testgeräte messen ließen. Diabetiker, Schwangere, Patienten mit Herz­rhythmus­störungen waren von der Prüfung ausgeschlossen. Wir testeten alle Geräte in Einzel­terminen in ruhiger Atmosphäre. Bei jedem Probanden wurden die Geräte in unterschiedlicher Reihen­folge getestet. Vergleichs­messungen erfolgten mit einem Queck­silber­blut­druck­mess­gerät (Queck­silber-Sphygmomano­meter). Zwei Fach­kräfte nahmen die Messungen per Doppels­tethoskop vor – in fest­gelegtem Wechsel von Queck­silber-(A) und Test­blut­druck­mess­gerät (B): A-B-B-A-A-B-B-A-A-B-B-A.

Jedes Gerät testeten wir pro Proband sechs­mal. Zusätzlich prüften wir die Genauigkeit der Puls­messung am Simulator. Dieses Gerät kann für die Mess­geräte einen vorgegebenen Blut­druck und Puls erzeugen.

Um die Wieder­holgenauigkeit der Geräte zu unter­suchen, wurden sie ebenfalls an den Simulator ange­schlossen. Auf diese Weise erfassten wir zehnmal in Folge die Mess­unterschiede beim Druck 120/80 und 160/100. Einmal blieb die Manschette die ganze Zeit unver­ändert; einmal nahmen wir sie nach jeder Messung ab und legten sie neu an.

Stör­anfäl­ligkeit: 10 %

Wir bewerteten am Simulator sowie an menschlichen Probanden das Verhalten der Geräte bei Fehlern, etwa schwacher Batterie. Zudem prüften wir per Fall­test, welche Schäden die Geräte nach mehreren Stürzen aus Tischhöhe aufwiesen.

Hand­habung: 30 %

Fünf Nutzer und eine Fach­kraft prüften Gebrauchs­anleitung, täglichen Gebrauch, Anzeigen und Bedien­elemente. Wir maßen zudem die Energiemenge pro Messung und errechneten daraus die Batterie-/Akku­lauf­zeit. Wurde eine App angeboten, prüfte eine Fach­kraft die Installation und Bedienung auf einem Apple-iPhone und Android-Smartphone.

Daten­sendungs­verhalten: 0 %

Wir werteten den Daten­verkehr zugehöriger Apps mit den jeweiligen Online-Diensten aus und suchten personenbezogene Informationen, etwa Nutzer­namen und Pass­wörter.

Abwertungen

Abwertungen bewirken, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit einem Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Folgende Abwertungen setzten wir ein: Das test-Qualitäts­urteil konnte höchs­tens eine halbe Note besser sein als die Blut­druck­messung. Bei ausreichender Blut­druck­messung konnte es nicht besser sein.*

* Passage korrigiert am 12. Mai 2016.

Jetzt freischalten

TestBlut­druck­mess­gerätetest 05/2016
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 314 Nutzer finden das hilfreich.