Tipps

Beim Kauf

  • Beratung. Lassen Sie sich vor dem Kauf eines Blutdruckmessgeräts möglichst vom Arzt, Apotheker oder im Fachhandel beraten. Billige Geräte vom Discounter messen oft nicht genau genug.
  • Probemessung. Vergleichen Sie vor dem Kauf die Messwerte der Geräte mit denen Ihres Arztes oder Apothekers. Suchen Sie nach einem Gerät, dass den Messwerten vom Arzt möglichst nahe kommt und auch bei mehreren Messungen noch ähnliche Ergebnisse produziert.
  • Rechter Arm. Wenn Ihr Blutdruck am rechten Arm höher ist als am linken, sollten Sie ein Gerät kaufen, das auch rechts messen kann. Nicht alle Geräte sind dazu in der Lage.
  • Adernverkalkung. Bei älteren Menschen mit Arteriosklerose produzieren Handgelenkgeräte eher ungenaue Werte. Wählen Sie in diesem Fall besser ein Oberarmgerät.
  • Weniger Fehler. Obwohl Handgelenkgeräte weiter verbreitet sind, messen Oberarmgeräte häufig fehlerärmer. Bei ihnen liegt die Manschette am Oberarm schon automatisch auf der richtigen Herzhöhe.

Beim Messen

  • Ruhe. Messen Sie den Blutdruck nur in Ruhe. Setzen Sie sich aufrecht hin und warten Sie zwei bis drei Minuten, bevor Sie mit der Messung beginnen.
  • Rechts oder links. Vergleichen Sie den Blutdruck an beiden Armen. Wenn die Differenz größer als 10 mm Hg ist, messen Sie immer am Arm mit dem höheren Blutdruck.
  • Anlegen bei Oberarmgeräten. Legen Sie die Unterarme entspannt auf den Tisch. Positionieren Sie die luftleere Manschette etwa zwei bis drei Zentimeter oberhalb der Ellenbeuge.
  • Anlegen bei Handgelenkgeräten. Legen Sie die Manschette um das Handgelenk und halten dieses in Herzhöhe. Geräte mit Herzhöhenpositionsanzeige zeigen an, wenn der Arm auf der richtigen Höhe ist. Tipp: Halten Sie beim Messen den Daumen auf das gegenüberliegende Schlüsselbein.
  • Tageszeit. Messen Sie den Blutdruck regelmäßig zur gleichen Tageszeit, am besten morgens zwischen 6 und 9 Uhr oder abends zwischen 18 und 21 Uhr. Messen Sie vor der Mahlzeit und vor der Einnahme von Medikamenten.
  • Auswerten. Entscheidend ist der Mittelwert aus mindestens sieben bis zehn Messungen. Wenn Sie regelmäßig einen höheren Blutdruck als 140/90 mm Hg im Ruhezustand haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und nach Therapiemöglichkeiten fragen.
  • Keine Panik. Lassen Sie sich von einzelnen hohen Messergebnissen nicht in Panik versetzen. Auf keinen Fall sollten Sie Ihre Medikation in Eigenregie verändern. Sprechen Sie stets mit Ihrem behandelnden Arzt.

Zurück zum Artikel

Dieser Artikel ist hilfreich. 4046 Nutzer finden das hilfreich.