Blumen zum Muttertag Mit gutem Gewissen

0

Vor dem Muttertag am 7. Mai wird vielerorts für "Blumen aus menschen- und umweltschonender Produktion" geworben. Dahinter stehen mehrere Menschenrechts- und Umweltorganisationen. Sie erarbeiteten ein Flower-Label-Programm (FLP), das die Produzenten in Lateinamerika und Afrika auf Sozial- und Umweltstandards verpflichtet.

Bessere Arbeitsbedingungen für die Blumenarbeiter ­ meist Frauen ­ haben für die FLP-Berater noch Vorrang vor dem Ziel, den Pestizidverbrauch zu senken. Doch in diesem Punkt gibt es auch Fortschritte. Davon profitieren außer den Arbeitern vor Ort auch die Floristen hierzulande. Durch ständigen Kontakt mit pestizidbehandelten Blumen sind Allergien bei ihnen keine Seltenheit.

Nach Aussage von Henning Möller vom Blumenhandelsverband wirkt das Label eher kostensenkend als verteuernd: "Die Produzenten sparen durch fachkundige Beratung teure Pestizide und das Blumenzeichen liefert in einem Markt mit Überproduktion ein Verkaufsargument."

0

Mehr zum Thema

  • Richtig spenden So erkennen Sie seriöse Organisationen

    - Tier­schutz und Kinder­nothilfe sind die wichtigsten Ziele von Spende­rinnen und Spendern. Worauf bei der Auswahl von Organisationen für Ihre Spende zu achten ist.

  • FAQ Fahr­verbote in Innen­städten Wo Dieselfahrer nicht hindürfen

    - Umwelt­schützer erzwangen Fahr­verbote für Autos mit älteren Diesel­motoren. Jetzt wird die Luft wieder sauberer. Neu: Nach­barn können Fahr­verbot im Einzel­fall durch­setzen.

  • Klimafreundlich essen So genießen Sie nach­haltig

    - Wissenschaftlich belegt ist: Unser Essen trägt zum Klimawandel bei. Genießen geht aber auch klimafreundlich. Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest zeigen, wie.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.