Glossar

ANC, IPX4, aptX und True Wireless - Sie verstehen beim Kauf Ihres neuen Kopf­hörers nur Bahnhof? Das ändert sich jetzt. Alle wichtigen Fach­begriffe und Abkür­zungen kurz und verständlich erklärt:

ABC der Fach­begriffe

A2DP: Das Bluetooth-Protokoll Advanced Audio Distribution Profile ermöglicht, Musik in Stereo-Qualität drahtlos über Bluetooth zu über­tragen. A2DP trans­portiert Musik unver­fälscht, wenn sowohl Sender als auch Empfänger einen der Audiocodecs AAC, aptX oder mp3 direkt unterstützen.

AAC: Das Audioformat Advanced Audio Coding wird vor allem über Apple verbreitet. Es bietet bei gleicher Dateigröße eine bessere Klangqualität als das Format MP3.

ANC:Active-Noise-Cancelling steht für aktive Geräusch­reduzierung. Kopf­hörer mit diesem Kürzel filtern störende Umge­bungs­geräusche wie zum Beispiel plaudernde Mitreisende im Zug auf Wunsch einfach weg.

aptX: Dieser Audio­stan­dard ermöglicht die Über­tragung hoch­wertiger Musik­signale über Bluetooth (Funk). AptX verspricht Musik in CD-Qualität. Dafür müssen beide Geräte – Sender und Empfänger – mit aptX ausgestattet sein. Der Codec komprimiert die Audio­daten für die Über­tragung und bewahrt dabei die Klangqualität. Für einen guten Klang ist aptX aber nicht zwingend nötig. Die Qualität des Kopf­hörers bestimmt den Klang mehr als der Über­tragungs­stan­dard.

Bluetooth: Funk­verbindung für kurze Stre­cken, etwa zur kabellosen Über­tragung von Musik vom Smartphone direkt zum Kopf­hörer.

Earbuds: Kleine Kopf­hörer, die lediglich in die Ohrmuschel einge­hangen werden.

Frequenz­bereich. Kenn­zeichnet die Band­breite an Tönen, die ein Kopf­hörer bietet.

In-Ears: Die kleinen Kopf­hörer stecken direkt im Gehörgang.

IP(X): Diese Abkür­zung verrät, wie stark Geräte laut Anbieter vor Wasser und Staub geschützt sind. Wie weit der Schutz reichen soll, verraten die beiden Ziffern hinter den Buch­staben IP. Ziffer eins bezeichnet den Umfang des Staub­schutzes, Ziffer zwei den des Wasser­schutzes. Bei beiden Werten gilt: Je höher desto besser. „X“ steht für „keine Angabe“. Beispiele für häufige Schutz­arten bei Kopf­hörern:

  • IPX4: Geschützt vor Spritz­wasser von allen Seiten.
  • IP54: Staub- und Spritz­wasser­schutz.
  • IPX5: Geschützt vor Wasser­strahl aus beliebigem Winkel.
  • IP56: Geschützt vor Staub sowie starkem Wasser­strahl.
  • IPX7: Geschützt vor Eindringen von Wasser bei zeitweiligem Untertauchen.

MP3: Mithilfe dieses Audiocodecs lässt sich eine Musikdatei stark komprimieren – ohne dass die Klangqualität all zu sehr leidet. Ein Groß­teil der digitalen Musik wird als MP3-Datei verkauft, CDs werden dadurch über­flüssig.

Musik-Streaming: Ober­begriff für alle Formen von Musik aus dem Netz­werk: von der heimischen Netz­werk­fest­platte oder vom Streaming­dienst aus dem Internet.

On-Ears: Bügel­kopf­hörer, deren Ohrhörer­polster auf dem Ohr aufliegen – ohne es zu umschließen.

Over-Ears: Große Bügel­kopf­hörer, deren Hörmuscheln die Ohren komplett umschließen.

Pairing: Damit ist das „Paaren“, also Verbinden von zwei Geräten via Bluetooth gemeint.

Schall­druck­pegel: Der Schall­druck­pegel gibt an, wie laut ein Kopf­hörer maximal spielen kann. Er wird in Dezibel (dB) gemessen. Je höher der Schall­druck, desto lauter die Musik­wieder­gabe.

True-Wireless-Kopf­hörer: Komplett kabellose Kopf­hörer. Sie kommen nicht nur ohne Kabel zwischen Kopf­hörer und Abspielgerät aus, sondern auch ohne Verbindung zwischen dem rechten und linken Hörer. Dennoch liefern sie Stereo­sound.

Jetzt freischalten

TestBluetooth-Kopf­hörer im Test28.08.2019
3,50 €
Zugriff auf Testergebnisse für 81 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 437 Nutzer finden das hilfreich.