Blitzerfotos Ohne gespeicherte Mess­daten gültig

Blitzerfotos - Ohne gespeicherte Mess­daten gültig
Blitzer. Geeichte Geräte gelten bei der Messung in Nieder­sachsen als sicher. © picture alliance / Julian Stratenschulte

Blitzerfotos bleiben in Nieder­sachsen auch verwert­bar, wenn die Daten zur Geschwindig­keits­messung nicht gespeichert werden. Das hat der Senat für Bußgeldsachen des Ober­landes­gerichts Oldenburg entschieden. Damit wider­spricht das Gericht einem Urteil aus dem Saar­land. Dort hatte der Verfassungs­gerichts­hof im Juli 2019 beschlossen, dass Blitzerfotos ohne gespeicherte Mess­daten nicht für eine Verurteilung ausreichen. Begründung: Ohne diese Daten könnten Auto­fahrer nicht die Grund­lage der Verurteilung prüfen. Das verletze ihr Recht auf eine effektive Verteidigung und ein faires Verfahren. Vieler­orts wurden Blitzer deswegen sogar schon außer Betrieb genommen. In Nieder­sachsen sieht man das anders. Dadurch, dass die Blitzgeräte von der Physika­lisch-Tech­nischen-Bundes­anstalt zugelassen und geeicht sind, sei die Richtig­keit der Mess­werte bestätigt. Die Blitzer­messungen bleiben daher auch ohne Daten­speicherung für eine Verurteilung ausreichend (Az. 2 Ss (Owi) 233/19).

Mehr zum Thema

  • Polizei­kontrolle So verhalten Sie sich richtig

    - Reden ist Silber, Schweigen Gold. Das gilt vor allem, wenn Polizisten oder Staats­anwälte fragen. test.de sagt, wie Sie sich bei Verkehrs­kontrollen verhalten sollten.

  • Gewusst wie Punkte in Flens­burg abfragen

    - Wer sich nicht an die Regeln im Straßenverkehr hält, sammelt Einträge im Flens­burger Fahr­eignungs­register. So funk­tioniert die Abfrage der Punkte online und per Post.

  • Handy am Steuer Das sind die Regeln, Strafen und Urteile

    - Handy am Steuer – das kann teuer werden und Punkte geben. Hier finden Sie die Informationen der Stiftung Warentest zur Hand­ynut­zung im Auto und auf dem Fahr­rad.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.