Blindenhund von der Kasse Im Einzel­fall zu prüfen

Blinde, die gesetzlich kranken­versichert sind, haben nicht auto­matisch Anspruch auf einen Blindenhund von der Krankenkasse: Diese muss die Notwendig­keit im Einzel­fall prüfen. Wenn wie im vorliegenden Fall beim Kläger zur Blindheit auch eine Schwerhörig­keit kommt, muss die Kasse zahlen, denn seine Orientierungs­fähig­keit ist durch den Ausfall mehrerer Sinnes­organe sehr erschwert. Ein Blinden­stock biete dem Mann daher keine ausreichende Hilfe, entschied das Landes­sozialge­richt Nieder­sachsen-Bremen (Az. L 16/4 KR 65/12).

Mehr zum Thema

  • Klage gegen Krankenkasse Echthaar­perücke statt Kunst­haar

    - Gesetzliche Krankenkassen müssen oft für eine Perücke zahlen, wenn Versicherte krank­heits­bedingt die Haare verlieren. Ob Anspruch auf eine Echthaar­perücke besteht,...

  • Ergeb­nisse Umfrage Hörakustiker Ein großer Anbieter vorn bei Service und Preis

    - Wer eine Hörhilfe braucht, hat nicht nur bei den Geräten eine große Auswahl. Auch Hörakustiker gibt es viele. Doch ihre Betreuung lässt oft zu wünschen übrig, wie die...

  • Gesetzliche Kranken­versicherung Alle Infos zum Thema Krankenkassen

    - Beiträge, Leistungen, Kosten – das gilt für Kinder, Studenten, Berufs­tätige und Rentner, wenn sie bei einer Krankenkasse versichert sind.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.