Wird der Blei-Grenzwert der Trinkwasserverordnung regelmäßig und spürbar überschritten, liegt ein Mangel an der Mietsache vor. Den muss der Vermieter beheben, natürlich am besten durch den Austausch aller Bleirohre. Das Austauschen der Rohre ist keine Modernisierung, sondern eine Instandsetzungsmaßnahme, also kein Grund für eine Mieterhöhung. Solange der Mangel nicht behoben ist, hat man nach Angaben des Deutschen Mieterbundes ein Recht auf Mietminderung um fünf bis zehn Prozent.

Wenn Sie wissen wollen, ob Ihr Trinkwasser mit Blei, Kupfer oder Kadmium belastet ist, können Sie es bei uns für 50 Mark analysieren lassen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 437 Nutzer finden das hilfreich.