Bitte um Rück­ruf Werbeanrufe nach Kündigung nicht erlaubt

1
Bitte um Rück­ruf - Werbeanrufe nach Kündigung nicht erlaubt
© Anbieter

Werbeanrufe nach Kündigung? Das erlebten Kunden bei Mobilcom-debitel. Die Mobil­funk­firma schrieb, sie bestätige den „Kündigungs­wunsch“. Gleich­zeitig bat sie um „Rück­ruf zur Bestätigung der Kündigung“. Dagegen klagte die Verbraucherzentrale Nieder­sachsen (VZ). Das Land­gericht Kiel gab ihr recht (Az. 15 O 99/14). „Firmen dürfen nicht den Eindruck erwecken, dass eine Kündigung erst durch Telefon­anruf wirk­sam wird“, erklärt VZ-Justiziarin Anke Kirchner. Sie sieht darin unerlaubte Telefonwerbung: „Eine schriftliche Kündigung reicht, am besten per Einschreiben.“

1

Mehr zum Thema

  • Ungebetene Anrufe Neuen Strom­vertrag unterge­schoben

    - „Preis­garantie: Wir sind 10 Prozent billiger.“ Mit solchen Versprechen lotsen ungebetene Anrufer Strom­kunden in teure Verträge. Oft täuschen sie vor, vom aktuellen...

  • Gesetz für faire Verbraucher­verträge Lang­laufende Verträge werden fairer

    - Lange Vertrags­lauf­zeiten und Kündigungs­fristen hindern Verbraucher oft daran, Anbieter zu wechseln. Seit 1. März 2022 kommen Kunden schneller aus bestimmten Verträgen.

  • Unzu­lässige Kundengewinnung Werbeanrufe ohne Einwilligung

    - Am Telefon schiebt die Firma Voxenergie Verbrauchern unerwünschte Verträge unter. Betroffene können sich dagegen wehren.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

20FM19 am 01.06.2022 um 13:40 Uhr
Mobicom Debitel unbeeindruckt

Trotz des Urteils arbeitet mobilcom debitel mit der gleichen Masche weiter.