Unser Rat

Nicht unabhängig. Wenn Ihnen jemand eine Beteiligung an den digitalen Währungen OneCoin oder Swiss­Coin ans Herz legt, seien Sie sich bewusst, dass er wahr­scheinlich ein finanzielles Interesse hat. Es gibt mehr­stufige Vergütungs­systeme für Kunden, die neue Kunden werben.

Kein gesetzliches Zahlungs­mittel. Niemand muss virtuelle Währungen wie OneCoin und Swiss­Coin als Zahlungs­mittel akzeptieren. Für beide gibt es derzeit keinen freien Markt. Ein Total­verlust ist möglich.

Prüfungen. Wir setzen OneCoin und Swiss­Coin auf unsere Warnliste Geldanlage, weil beide hoch­spekulativ sind und die Gefahr des Total­verlusts besteht. Zudem ist unklar, wie die Aufsichts­behörde die Geschäfte einschätzen wird.

Dieser Artikel ist hilfreich. 48 Nutzer finden das hilfreich.