Bisphenol A Farblos, aber doch bedenklich

29.07.2010

Getränkeflaschen, Konservendosen, Lebensmittelverpackungen, Frischhalteboxen, Babyflaschen – sie alle können Bisphenol A, kurz BPA, enthalten. Das Umweltbundesamt empfiehlt den Gebrauch der farblosen Chemikalie einzuschränken. BPA gehört mit 3,8 Millionen Tonnen pro Jahr zu den am meisten produzierten Chemikalien weltweit. Sie ist Ausgangsstoff für Polykarbonatkunststoffe und Epoxidharze. Der Stoff kann sich lösen und dann vom Menschen aufgenommen werden. Laut Umweltbundesamt zeigen Studien an Säugetieren und Fischen, dass Bisphenol A ähnlich wie das weibliche Sexualhormon Östrogen wirke und bei einigen Organismen nachweislich die Fortpflanzung störe.

Tipp: Verwenden Sie für Lebensmittel besser keine Kunststoffbehälter. Wenn doch, sollten sie aus Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP) bestehen. Achten Sie auf den Recyclingkode auf der Verpackung. Die Ziffer 7 im Dreieck steht für „andere Kunststoffe“, dahinter kann sich auch Polykarbonat verbergen. Erhitzen Sie keine Lebensmittel in Kunststoffbehältern oder füllen sie heiß darin ein. Wärme setzt BPA verstärkt frei. Problemlos sind Glas, Keramik oder Edelstahl.

29.07.2010
  • Mehr zum Thema

    Verpackungs­müll Wie viel Müll lässt sich vermeiden? Ein Experiment

    - Mehr als 100 Kilogramm Verpackungs­müll verursacht jeder Bundes­bürger jähr­lich. Ina Bock­holt, Redak­teurin bei test, ärgert sich über ihren täglichen Beitrag dazu. Sie...

    Verpackungs­ärger Fuet Iberico Spanische Salami von Edeka

    - „Die Verpackung gaukelt mehr Inhalt vor, als drin ist. Sie hängt an einem Haken im Regal. Die Wurst ist nur im unteren Teil“, ärgert sich test-Leserin Christine...

    Verpackungs­ärger Veganes Hack von Rügen­walder Mühle

    - „Die vegetarischen und veganen Produkte sind qualitativ gut, die Verpackung ärgert mich aber immer stärker“, schreibt uns test-Leser Dietmar Ruttert aus Dülmen.