Bisphenol A Babyflaschen ohne Gift

Bisphenol A - Babyflaschen ohne Gift

Ab 1. Juni 2011 dürfen in der EU keine Babyflaschen aus Kunststoff mehr verkauft werden, in denen die Chemikalie Bisphenol A (BPA) enthalten ist. Bereits ab 1. März ist die Herstellung verboten. Diskutiert wird nun, das EU-weite Verbot auf alle Produkte auszuweiten, die mit Lebensmitteln für Kinder bis zu drei Jahren in Kontakt kommen. So ist es bereits in Dänemark der Fall. BPA ist als Ausgangsstoff für Polykarbonatkunststoffe und Epoxidharze in vielen Plastikprodukten enthalten, zum Beispiel auch in Frischhalteboxen, Lebensmittelverpackungen und Innenbeschichtungen von Konservendosen. BPA kann sich aus dem Material lösen und über die Nahrung in den menschlichen Körper gelangen. Tierversuche zeigen, dass Bisphenol A im Organismus ähnlich wirkt wie das weibliche Sexualhormon Östrogen und die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen sowie die Entwicklung des Nervensystems stören kann.

Mehr zum Thema

  • Quetschies Schlecht für Zähne und Sprache

    - Für Babys sollten Quetschies tabu sein. Größere Kinder dürfen zugreifen – ab und zu. Die Stiftung Warentest hat die wichtigsten Fakten zu den praktischen Obst­mus-Beuteln...

  • Apfelmus und Apfelmark im Test Von gut bis gerade noch ausreichend

    - Milchreis, Kartoffel­puffer, Eierkuchen – ein Klecks Apfelbrei gehört einfach dazu. Die Stiftung Warentest hat Apfelmus und Apfelmark getestet und auch die beliebten...

  • Stillen Muttermilch machts

    - In Deutsch­land geben erfreulich viele Mütter ihren Babys die Brust: 82 Prozent stillen ihr Kind noch, wenn es vier Monate alt ist – 56 Prozent sogar ohne...