Birnensaft im Test Mix mit Apfel schlägt Birne pur

Birnensaft im Test - Mix mit Apfel schlägt Birne pur
Meist trüb. Mit einer Ausnahme sind alle Birnensäfte und Apfel-Birnen-Säfte im Test naturtrüb. © mauritius images / Alamy Stock Photos / Handmade Pictures

Wir haben reinen Birnensaft und Apfel-Birnen-Mischungen getestet. Fünf Mixsäfte sind gut und zudem preisgünstig. Birnensaft pur kann insgesamt nicht über­zeugen.

Birnensaft im Test Testergebnisse für 10 Säfte mit Birne

Inhalt

Zehn Säfte im Vergleich

Birnen schme­cken nicht nur als Obst, sondern werden auch zu Saft verarbeitet. Für Fein­schmecker gibt es sogar sortenreinen Williams-Christ-Birnensaft. In unserem Test verraten wir, welcher Birnensaft am besten schmeckt – und trotzdem nicht Testsieger ist. Das Schluss­licht des Test­feldes bildet eine bekannte Marke. Qualitäts­urteil: ausreichend.

Das bietet der Birnensaft-Test der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse. In der Tabelle finden Sie Bewertungen für vier Birnensäfte, darunter ein Biosaft, und sechs gemischte Apfel-Birnen-Säfte. Wir haben neben Handels­marken von Aldi oder Rewe auch Marken wie Amecke, Becker‘s Bester, Pfanner oder Voelkel ausgewählt. Die test-Qualitäts­urteile reichen von Gut bis Ausreichend, die Preise von 1,18 bis 5,25 Euro pro Liter.
  • Kauf­beratung und Hintergrund. Sie erfahren, welche preisgüns­tigen guten Apfel-Birnen-Säfte es gibt. Und wir erklären, warum Saft aus Birnen oft süßer schmeckt als der aus Äpfeln, obwohl er nicht mehr frucht­eigenen Zucker enthält.
  • Heft­artikel als PDF. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf den Testbe­richt aus test 4/2022.

Birnensaft im Test Testergebnisse für 10 Säfte mit Birne

Ein Birnensaft ragt geschmack­lich heraus

Die meisten Säfte im Test sind trüb, nur einer ist klar. Die Mehr­heit riecht und schmeckt kräftig nach Birne oder Apfel. Zwei können in der Verkostung nicht über­zeugen: Ihre Frucht­note ist weniger intensiv ausgeprägt als die der anderen. Ein Birnensaft ragt sensorisch heraus: Er riecht und schmeckt aromatisch, komplex und intensiv. Leider patzt er in einem anderen Prüf­punkt und verpasst so eine gute Note.

Tipp: Wie reine Apfelsäfte abschneiden, zeigt unser Apfelsaft-Test.

Kenn­zeichnung verhagelt gute Noten

Wegen einer schlechten Kenn­zeichnung schneiden mehrere Säfte im Prüf­punkt Deklaration nur ausreichend ab. Die Kenn­zeichnungs­mängel sind vielfältig. So vermissten wir zum Beispiel bei zwei Säften Angaben auf der Verpackung, die den jeweils nachgewiesenen Vitamin-C-Gehalt erklären. Apfel- und Birnensäfte liefern kaum frucht­eigenes Vitamin C. Oft wird es ihnen zugesetzt, meist als Antioxidations­mittel Ascorbinsäure.

Viel Zucker aus der Frucht

Sieben der zehn Säfte im Test schme­cken sehr süß. Der Zucker­anteil ist mit rund zehn Prozent so hoch wie bei Apfelsaft oder Cola. Die Süße stammt nur aus Früchten, wir wiesen nirgends Fremd­zucker nach. Dennoch spricht der Zucker­gehalt dagegen, Birnensäfte als Durst­löscher zu trinken. Besser sind selbst gemischte Schorlen aus einem Teil Saft und drei Teilen Wasser. Fertige Apfelschorlen enthalten mehr Zucker.

Lust auf Abwechs­lung?

Die Stiftung Warentest hat auch Smoothies getestet: Sechs Produkte konnten über­zeugen. Wer es scharf mag, greift zu Ingwer-Shots: In unserem Test gehen wir auch der Frage nach, wie gesund die Saft­mischungen mit Ingwer sind.

Was den Durst am besten löscht und wie viel Flüssig­keit man täglich zu sich nehmen sollte, beant­worten wir im Special Richtig trinken.

Birnensaft im Test Testergebnisse für 10 Säfte mit Birne

Mehr zum Thema

  • Apfelsaft im Test Direktsaft ist am besten

    - Im Test gibt es viel Mittel­maß. Nur wenige Apfelsäfte sind gut – alles naturtrübe Direktsäfte. Einer ist geschmack­lich top. Konzentratsaft kann da nicht mithalten.

  • Smoothies im Test Bunt, fruchtig – und selten gut

    - Die Stiftung Warentest hat 25 Smoothies geprüft, darunter Obst-Smoothies und solche mit Gemüse (Green Smoothies) von Marken wie Innocent, True Fruits oder Rabenhorst...

  • Was hilft gegen Kater? Tipps bei Kopf­schmerzen nach Alkohol­konsum

    - Geburts­tag, Weih­nachten, Silvester: Auf Feiern gehört für viele Alkohol dazu. Doch nach dem Rausch kommt oft der Kopf­schmerz. Wir sagen, was gegen Kater hilft.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.03.2022 um 16:30 Uhr
Birnenschale essen?

@vsan: Wir haben beim Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) nachgefragt. Das Institut hat das Thema nach eigenen Angaben nicht weiter erforscht seit der Veröffentlichung von 2006, auf die Sie sich beziehen. Bei gelegentlichem Verzehr spricht aus unserer Sicht nichts dagegen, Birnen mit Schale zu verzehren, gerade weil viele wertvolle Inhaltsstoffe direkt unter und in der Schale stecken.

vsan am 26.03.2022 um 10:21 Uhr
Birnenschale essen?

Sie empfehlen, Obst mit Schale zu essen.
Oftmals kann man jedoch lesen, dass dies laut DIFE bei Birnen bei häufigerem Verzehr gesundheitsschädlich sein soll, z.B. https://www.fr.de/sport/sport-mix/birnen-verzehr-schaelen-11666286.html
Mich würde hierzu der aktuelle Wissensstand interessieren.