Biolebensmittel

Die Siegel des fairen Handels (Fair Trade)

26.04.2007
Inhalt

Der faire Handel setzt sich für gerechte Arbeitsbedingungen und Lieferverträge mit Bauern in Entwicklungs- und Schwellenländern ein. Er steht für Mindestlöhne und lange Verträge. Kinderarbeit ist tabu. Neben Welt- und Naturkostläden bieten Kaiser's Tengelmann, tegut, Karstadt und Edeka Südwest die meisten fairen Produkte an. Das bekannteste Siegel vergibt der internationale Verein TransFair. Bis jetzt steht sein Siegel auf etwa 750 Produkten.

Fair gehandelt und biologisch erzeugt sind Produkte mit dem Siegel „Hand in Hand“ von Rapunzel, wie Kakao und Paranüsse. Alle Produkte müssen zumindest die EU-Vorschriften für Bio erfüllen, die Rohstoffe zu 100 Prozent öko sein. Das Siegel des Gepa-Fair-Handelshauses steht für faire Ware, die oft auch bio ist. Gepa-Produkte gibt es seit 30 Jahren. Unter der Marke Fairglobe verkauft Discounter Lidl seit 2006 mit Erfolg acht Fair-Trade-Produkte und macht sie so einer großen Kundschaft zugänglich. Auch sie tragen das TransFair-Label.

  • Mehr zum Thema

    Tier­wohl-Label Diese Siegel sollen beim Kauf von Fleisch helfen

    - Es gibt Tier­wohl­label vom Handel, der Fleisch­wirt­schaft und Branchen­initiativen. Wir sagen, wofür sie stehen – und warum es vor­erst kein staatliches...

    Wiener Würst­chen im Test Die besten aus dem Kühl­regal

    - Kaum ein Kinder­geburts­tag kommt ohne Wiener Würst­chen aus. Die Stiftung Warentest hat 21 Produkte aus dem Kühl­regal getestet, darunter Eigenmarken von Supermärkten...

    Schweinen­acken­steaks im Test Guter Geschmack geht billig, Tier­wohl kostet extra

    - Wie gut sind Schweinen­acken­steaks und -koteletts im Handel? Welche Anbieter setzen sich für das Wohl der Schweine ein? Wie ergeht es Arbeitern in den Schlacht­höfen?...