Das EU-Bio Siegel und die Siegel der acht Bio-Anbauverbände

Biolebensmittel Special

EU-Bio-Siegel

Biolebensmittel Special

Das EU-Bio-Siegel ziert mittlerweile über 36 300 Produkte und steht für gute Bioqualität. Es garantiert, dass mindestens 95 Prozent der Zutaten bio sind. Basis ist die EG-Öko-Verordnung. Die Einhaltung der Standards wird jährlich kontrolliert.

Bio-Anbauverbände

Biolebensmittel Special

Die derzeit höchste Bioqualität garantieren die Siegel der acht Bio-Anbauverbände: Biokreis, Bioland, Biopark, Demeter, Ecoland, Ecovin, Gäa, Naturland. Biolandist der größte, Naturlandder zweitgrößte Verband. Ihre Richtlinien sind strenger als die des EU-Bio-Siegels: Ihre Betriebe müssen ganz auf Bioproduktion umstellen und nicht nur teilweise wie nach EG-Öko-Verordnung. So erreichen sie eine Kreislaufwirtschaft. Sowohl die Verbände als auch die EU setzen auf artgerechte Tierhaltung, aber in unterschiedlichem Maße: Bioland & Co. erlauben pro Hektar 280 Masthühner und 140 Legehennen, die EG-Öko-Verordnung erlaubt etwa doppelt so viele Tiere. Das Tierfutter müssen die Verbandsbauern zumindest zur Hälfte selbst erzeugen, konventionelles Futter darf nur selten zum Einsatz kommen. Bauern, die nach EU-Vorschrift wirtschaften, können mehr Futtermittel zukaufen. Auch bei der Ackerwirtschaft gibt es Unterschiede. So sind Gülle und Geflügelmist aus konventioneller Haltung bei den Verbänden verboten, dafür in der EU-Bio-Produktion teilweise erlaubt. In ihren Produkten lassen die Verbände noch weniger Zusatzstoffe zu als die EU; auch die Verwendung natürlicher Aromen ist bei ihnen nur für wenige Produkte zugelassen. Der Einsatz von Gentechnik ist bei beiden klar verboten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1703 Nutzer finden das hilfreich.