Tipps

  • Einkauf. Wir empfehlen, nur kontrollierte Biolebensmittel zu kaufen. Sie sind mit einer EU-Kodenummer versehen oder tragen ein amtlich anerkanntes Siegel. Bei loser Ware sollten Sie im Zweifelsfall nachfragen.
  • Preise. Klar ist, dass Bioprodukte teurer sind. Gründe: Der ökologische Landbau ist weniger ökonomisch als der konventionelle. Er ist arbeitsintensiver, es gibt keine Monokulturen, keine Massentierhaltung, die Erträge sind häufig geringer. Doch lohnt es sich, genau hinzuschauen: Oft sind die Preise recht willkürlich. Nach einer Erhebung der Zentralen Markt- und Preisberichtstelle, ZMP, für Oktober 2001 kann Bioware zwischen 18 und 142 Prozent teurer sein als konventionelle Ware.
  • Gesundheit. Biokost ist im Allgemeinen eine gute Wahl. Die Öko-Pflanzenkost ist fast immer nitrat-ärmer als konventionelles Gemüse. Und sie enthält in der Regel keine synthetischen Pestizide. Zudem: Wer „bio“ kauft, leistet auch einen Beitrag für eine gesunde Umwelt. Gegen Ausrutscher und kriminelle Machenschaften ist allerdings auch der ökologische Landbau nicht gefeit.

Dieser Artikel ist hilfreich. 750 Nutzer finden das hilfreich.