Tipps

  • Geeignet. Bioenergiefonds eignen sich vor allem für gutverdienende und riskoorientierte Anleger, die langfristig auf ihr Geld verzichten können.
  • Depotmischung. Ins Depot sollten Bioenergiefonds nur als Beimischung von maximal 10 Prozent kommen.
  • Chancen. Mit Bioenergiefonds haben Sie die Chance, sich langfristig an zukunftsträchtigen alternativen Techniken zur Energiegewinnung zu beteiligen. Staatliche Investitionshilfen und ­garantierte Einspeisevergütungen über einen Zeitraum von zwanzig Jahren nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz geben den Fonds gute Renditechancen.
  • Risiken. Als Anleger haften Sie bis zur Höhe ihrer Einlage für Verluste der Anlagefirma. Diese könnten eintreten, wenn die Anlagen wegen technischer Probleme geringere Erträge als geplant einfahren oder wenn landwirtschaftliche Betriebe nicht ge­nügend nachwachsende Stoffe liefern. Während der Laufzeit können Sie nur unter großen Verlusten aussteigen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 840 Nutzer finden das hilfreich.