Sind Biolebens­mittel besser, schmack­hafter, gesünder als herkömm­liche? Unser Fazit aus 50 Tests: Nein, in der Gesamt­qualität liegen beide Gruppen nahezu gleich­auf. In einigen Bereichen aber ist Bio klar stärker.

Die ökologische Land­wirt­schaft steht für einen respektvollen Umgang mit Natur und Lebewesen. Ihre Erzeug­nisse haben den Ruf besser, schmack­hafter und gesünder zu sein. Was davon bleibt übrig, wenn Öko-Lebens­mittel auf Herz und Nieren geprüft werden? Wenn sie blind verkostet, im Labor auf Zusammenset­zung und Schad­stoffe analysiert werden?

Bio und Nicht-Bio fast gleich­auf

Dann kommt heraus: Bio und Nicht-Bio unterscheiden sich in der Gesamt­qualität nicht wesentlich. Biokost ist nicht besser als herkömm­lich hergestellte Ware. Diese Bilanz ziehen wir nach 50 Lebens­mittel­tests seit Anfang 2010, seit fast sechs Jahren also. 1 020 konventionell und 217 ökologisch hergestellte Lebens­mittel flossen in die Auswertung ein. Das Fazit entspricht dem früherer Analysen. Konventionelle Lebens­mittel haben tendenziell die Nase leicht vorn: Sie bekamen mehr sehr gute und gute Gesamt­urteile. Beim Bio-Check vor fünf­einhalb Jahren war das ähnlich (test 6/2010). Dennoch hat sich seither etwas getan. Die Qualität beider Gruppen ist gestiegen. Bioprodukte bekamen seit 2010 häufiger gute und befriedigende Gesamt­urteile – und weniger ausreichende und mangelhafte. Für herkömm­liche Produkte gilt dasselbe.

Unterschiede liegen im Detail

Biokäufer haben hohe Erwartungen an ihre Produkte. Obst und Gemüse aus Bioanbau erfüllt sie. Was die Belastung mit Pflanzen­schutz­mitteln betrifft, ist es mit Abstand am saubersten. Vor anderen Schad­stoffen ist Bioware jedoch nicht gefeit. Wir fanden sogar potenziell krebs­er­regende. Ob bei Schad­stoffen, Gesundheit, Geschmack, Preisen, Tier- und Umwelt­schutz – der Blick in die Prüf­ergeb­nisse zeigt, ob Bio den Erwartungen gerecht wird.

Beste Lebens­mittel einge­packt

50 Tests – das ist eine prima Basis, um einen Einkaufs­korb zu packen. Bei welchen Lebens­mitteln lohnt es sich eher Bio-, wo herkömm­liche Ware zu kaufen? Wir haben exemplarisch zwei Körbe gefüllt. Viel Grünes, Zitronen, Hack­fleisch und naturbelassenes Öl liegen zum Beispiel im Biokorb, im konventionellen Korb sind es etwa Fisch, Chips, Nudeln, Milch und Schokolade.

Dieser Artikel ist hilfreich. 92 Nutzer finden das hilfreich.