Bio oder konventionell

Wie stehts um den Tier- und Umwelt­schutz?

25.11.2015
Bio oder konventionell - Wer hat die Nase vorn?
© StockFood / Naturbild

Wir prüfen auch, wie sich Unternehmen für Mitarbeiter, Tiere und Umwelt einsetzen. Viele Biofirmen engagieren sich stark.

Inhalt

CSR-Tests der Stiftung Warentest

Käufer sind kritisch und bohren: Wo kommt das Lebens­mittel her, wie wurde es produziert? Wir über­prüften seit 2010 die gesell­schaftliche Verantwortung der Anbieter von Hähn­chen­brust­filet, Lachs und Orangensaft in einem CSR-Test (Corporate Social Responsibility), daneben auch in einem Test von regionalen Produkten. Ergebnis: Bioanbieter arbeiten oft trans­parent, kennen Lieferanten gut – meist besser als viele konventionelle.

Mehr Platz, längere Lebens­dauer

Biobetriebe folgen strengeren Kriterien. So engagierten sich nur die Anbieter von Bio-Hähn­chen­fleisch insgesamt stark für Soziales und Umwelt – vor allem für Tier­schutz. Die Tiere in den Biobetrieben wirkten während unserer Besuche zufriedener und entspannter als in konventionellen Ställen. Im Biosektor sind pro Hektar und Stall weniger Mast­hühner zugelassen als in der konventionellen Mast. Die Tiere müssen Auslauf im Freien haben, Bioverbände schreiben auch Scharr­räume und Sitz­stangen vor. Bio-Mast­hühner leben mit bis zu 90 Tagen länger als herkömm­lich gehaltene.

Biobetriebe gehen oft über gesetzliche Tier­schutz­anforderungen hinaus

Auch im Test von regionalen Eiern und Milch bewiesen vor allem Bioanbieter, dass sie viel fürs Tier­wohl tun. Im Legehennen­bereich gingen nur Biobetriebe über gesetzliche Tier­schutz­anforderungen hinaus. Eier und Milch mit Biosiegel, die zusätzlich regional hergestellt wurden, erwiesen sich aus Nach­haltig­keits­sicht als doppelt stark.

Tier­schutz kann noch besser werden

Dennoch kann der Biosektor nach­legen, gerade in der Legehennenhaltung. Hier sind industrielle Groß­betriebe entstanden. Der Verband Natur­land kündigte an, Betriebe wieder verkleinern zu wollen. Bioland und Demeter wollen neue, robuste Geflü­gelrassen züchten. Bis heute nutzen Biobauern meist Rassen aus konventioneller Zucht.

Fazit: Bioanbieter setzen sich oft stark für Tier­schutz ein. Für Tierfreunde ist Biofleisch die bessere Wahl. Wer nach­haltig essen will, begrenzt den Fleisch­konsum und bevor­zugt regionale und saisonale Ware.

25.11.2015
  • Mehr zum Thema

    Hähn­chenschenkel im Test Von aromatisch bis verdorben

    - Wie steht es um die Qualität von frischen Hähn­chenschenkeln? Wie werden die Hühner gehalten? Das hat die Stiftung Warentest für 17 Hähn­chenschenkel-Produkte untersucht,...

    Tier­wohl-Label Diese Siegel sollen beim Kauf von Fleisch helfen

    - Es gibt Tier­wohl­label vom Handel, der Fleisch­wirt­schaft und Branchen­initiativen. Wir sagen, wofür sie stehen – und warum es vor­erst kein staatliches...

    Klimafreundlich essen So genießen Sie nach­haltig

    - Unser Essen trägt zum Klimawandel bei. Das ist wissenschaftlich belegt. Genießen geht aber auch klimafreundlich. Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest zeigen,...