Bio-Kenn­zeichnung Konventionelle Ware mit Öko-Anschein

„BioAstin“, „100 probio“, „biojoy“ – mit diesen Namen gaben sich 2017 einige konventionelle Lebens­mittel einen Öko-Anschein. Die Wett­bewerbs­zentrale hat über das Jahr 17 Produkte registriert, die unbe­rechtigter­weise das Wort „bio“ im Namen führten und Verbraucher so in die Irre führten. „Bio“ und „öko“ dürfen nur Produkte heißen, die nach der EU-Öko-Verordnung hergestellt wurden. Die Verstöße wurden außerge­richt­lich geklärt.

Mehr zum Thema

  • Clever Reste verwerten Alles wird verputzt

    - Zero Waste: Die gute alte Sitte, Nahrungs­mittel abfall­frei zu verarbeiten, liegt wieder im Trend. Tipps für Spar­gelreste, welke Blätter und altes Brot.

  • Kurkuma Gewürz ja – Superfood nein

    - Es soll Entzündungen hemmen, Schmerzen lindern, vor Krebs oder Alzheimer schützen – im Internet wird Nahrungs­ergän­zungs­mitteln mit konzentriertem Kurkuma wie Kapseln...

  • Olivenöl Jedes vierte gepanscht

    - Etwa jedes vierte Olivenöl der obersten Güteklasse, nativ extra, wird mit minderwertigen oder fremden Ölen gestreckt. Das ergab eine Kontrolle von Inter­pol/Europol in...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.