Bing Streetside von Microsoft Meldung

Im Bild: Bing zeigt im Internet auch das Gebäude der Stiftung Warentest.

Microsoft hat in Deutschland seinen Kartendienst Bing Streetside gestartet. Ähnlich wie bei Googles Streetview können Benutzer in der 3D-Fotoansicht Straßen und Landschaften erkunden. Streetside ist bisher in großen Städten und Ballungsräumen verfügbar, darunter Berlin, München, Nürnberg, Fürth, Stuttgart, in Teilen des Ruhr- und Rhein-Main-Gebiets. Auch Bing Streetside stößt auf Kritik bei Datenschützern, weil die Aufnahmen gegen Persönlichkeitsrechte von Bürgern verstoßen können. Zwar werden Nummernschilder und Gesichter automatisch verpixelt, die Trefferquote liegt aber nur bei 97 Prozent. Hausfassaden sind frei einsehbar. Wer sein Haus, Fahrzeug oder ein anderes Bild verpixeln will, kann das in der 3D-Ansicht unter www.bing.com/maps (Schaltfläche „Besorgniserregendes Bild“) tun. Die befindet sich unten rechts hinter einem Fragezeichensymbol für „Hilfe und Feedback“.

Dieser Artikel ist hilfreich. 68 Nutzer finden das hilfreich.