Binäre Optionen Geld futsch – Kunden beschweren sich über Broker

3
Binäre Optionen - Geld futsch – Kunden beschweren sich über Broker
Boris Becker wirbt für den Onlinebroker 24option.com. © istockphoto (M)

Hohe Gewinn­chancen stellen Broker für binäre Optionen im Internet heraus. Anleger wetten dabei auf die Entwick­lung einer Aktie oder Währung. Liegen sie richtig, gewinnen sie, liegen sie falsch, verlieren sie ihren kompletten Einsatz. Das Risiko, einen Total­verlust zu erleiden, ist also hoch. Ein Fall für die Markt­wächter.

Gewinn nicht ausgezahlt

Beschwerden von Verbrauchern über einige Broker hat das Team Geld­anlage und Alters­vorsorge des Marktwächters Finanzen in Baden-Württem­berg gesammelt, das zu den Verbraucherzentralen (VZ) gehört. Sie hätten einge­zahlte Einlagen und ihren Gewinn nicht ausgezahlt bekommen.

Verbraucher können ihr Recht nur schwer durch­setzen

Beate Weiser von der Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg erläutert: „Weil die Anbieter sehr häufig im Ausland sitzen, können Verbraucher ihr Recht nur schwer durch­setzen.“ Beschwert hätten sich Verbraucher über

  • Anyoption.de der Ouroboros Derivatives Trading Limited aus Zypern
  • 24option.com der Rodeler Ltd. aus Zypern
  • Option888.com der Capital Force Ltd. aus Samoa.

Auf den Internet­seiten fehlten oft Impressum und Kontakt­angaben, kritisiert die Verbraucherzentrale. Etliche Rege­lungen in den Geschäfts­bedingungen der Broker seien verwirrend oder in Deutsch­land rechts­widrig.

Tipp: Die Warnliste Geldanlage der Stiftung Warentest verschafft Lesern und Anlegern schnell einen Über­blick über dubiose, unseriöse oder sehr riskante Geld­anlage­angebote, vor denen die Experten der Stiftung Warentest in Finanztest oder auf test.de gewarnt haben.

3

Mehr zum Thema

  • Unseriöse Finanz­platt­formen So erkennen Sie betrügerische Onlinebroker

    - Betrügerische Online-Broker aus dem Ausland schädigen Anleger in Deutsch­land. Verbote der Finanz­aufsicht stören sie nicht. test.de deckt die Maschen der Betrüger auf.

  • Anleger­schutz Vorsicht, riskante Geld­anlagen!

    - Prokon, P&R, Udi: Ein neues Gesetz soll Anleger besser vor Betrügern schützen. test.de nennt fünf Kern­punkte und zeigt auf, wo es Schlupf­löcher für Abzo­cker gibt.

  • Recht­liche Angriffe auf Finanztest Wie Anbieter kritische Bericht­erstattung stoppen wollen

    - Wer prüft und bewertet, hat nicht nur Freunde. Seit Jahr­zehnten versuchen dubiose Anbieter, Finanztest mund­tot zu machen. Einige drohen mit recht­lichen Schritten, wenn...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Olliewagoner31 am 09.04.2021 um 14:02 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Verstoß gg. die Netiquette - Werbung

Jolemon am 20.02.2018 um 18:07 Uhr
Option24 - 50 euro verloren -

Nach meiner Kontoeröffnung online habe ich 250 euro eingezahlt. Ein Reihe von Problemen fing an: das System verbuchte die Zahlung nicht , und ich überwies weitere 250 euro, obwohl ich das eigentlich nicht wollte. Das Webinar fand für mich, trotz Einladung und code nicht statt. Support schrieb nie zurück. Eventuell wurde ich aufgefordert meine Kreditkarte zu fotografieren, und 1 Woche später, wurde mein Konto geschlossen, und 50 euro Gebühr einbehalten. In der Zwischenzeit erhielt ich Emails die unverständlich waren, an andere adressiert, auf Deutsch aber nicht von deutschen geschrieben.
Kein seriöser Anbieter.
Anbieter sitzt im fiskalen Paradies, und nach einer telefonischen Beschwerde wurde seitens Option24 im Kundenservice der Hörer einfach aufgelegt.

Manni133 am 05.01.2018 um 17:59 Uhr
Warnung bleibt

Da ich bis heute mein Geld von dieser Firma nicht zurückerhalten habe, muß ich annehmen das ich das auch nicht erhalte!

Manni133 am 29.12.2017 um 09:04 Uhr
Option888

Habe am 13.11.2017 mich bei Option888 angemeldet 2000 Euro abbuchen lassen
.Mir das anders überlegt und am 14.11.2017 per Einschreiben Adresse Samoa, gekündigt mit der Bitte um Rückbuchung meiner 2000 Euro.
Zusätzlich habe ich am 4.12.2017 die Kündigung bzw Rücküberweisung angemahnt per E-Mail.
Bis heute habe ich keine Kündigungsbestätigung noch mein Geld zurück.
Frdl. Gruß
Manfred Illner