Tipps

So buchen Sie billig

  • Preise vergleichen. Lassen Sie sich nicht von billigen Ticketpreisen blenden. Rechnen Sie alle Servicegebühren hinzu: für Gepäck, Zahlung und Check-In. Vergleichen Sie dann mit anderen Fluggesellschaften.
  • Aufpreis für Zubringer. Billigairlines starten und landen oft auf kleineren Flughäfen abseits der großen Städte. Kalkulieren Sie Zeit und Geld für den Zubringer ein. Beispiel Stockholm: Ryanair landet in Skavsta, 100 Kilometer südlich der Hauptstadt. Die Fahrt mit dem Bus dauert etwa 80 Minuten und kostet 14 Euro pro Strecke. Air Berlin, Germanwings und Tuifly fliegen nach Stockholm-Arlanda. Das liegt nur 40 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Die Schnellbahn braucht etwa 20 Minuten. Preis: 19 Euro pro Strecke. Der Bus fährt rund 40 Minuten und kostet 8 Euro pro Strecke.
  • Früh buchen. Buchen Sie Billigflüge möglichst früh. Wer früh bucht, zahlt meist weniger. Flüge an Wochentagen sind allgemein billiger als am Wochenende. Die günstigsten Preise gibt es bei Sonderaktionen. Abonnieren Sie die Newsletter der Airlines, dann sind Sie stets informiert.
  • Gezielt buchen. Buchen Sie Billigflüge erst, wenn Ihr Reisetermin steht. Umbuchen ist teuer. Preis: 15 bis 55 Euro pro Person und Strecke. Plus Aufschlag, wenn der neue Flugpreis teurer ist. Das übersteigt oft den Ticketpreis. Alternative: Bei Air Berlin, Condor, Easyjet, Germanwings und Tuifly können Sie das Ticket gegen eine Gebühr von 25 bis 35 Euro auf eine andere Person übertragen lassen. Ryanair verlangt dafür unverschämte 100 Euro. Bei Umschreibung am Flughafen sogar 150 Euro.
  • Online buchen. Billigflüge buchen Sie am besten online. Das ist billiger als im Reisebüro oder an der Hotline. Beispiel: Air Berlin. Für die Telefonbuchung zahlen Sie hier pro Person 20 bis 25 Euro extra.
  • Kostenlos zahlen. Wählen Sie ein kostenloses Bezahlverfahren. Jeder Anbieter hat mindestens eins im Programm. Etwa die Zahlung per Lastschrift (Abbuchung vom Konto). Bei Ryanair ist nur die Zahlung mit der Guthabenkarte Visa Electron kostenlos. Die Zahlung per Lastschrift oder Kreditkarte kostet bei Ryanair fünf Euro extra. Pro Person und Strecke.

So fliegen Sie billig

  • Handgepäck. Reisen Sie - wenn möglich - nur mit Handgepäck. Das spart Zeit und Geld. Handgepäck ist bei allen Airlines kostenlos. Aber Achtung: Im Handgepäck sind nur noch Flüssigkeiten bis 100 Milliliter erlaubt.
  • Gepäck. Gepäck im Frachtraum kostet bei Ryanair, Easyjet und Germanwings extra. Etwa 5 bis 20 Euro pro Gepäckstück.
  • Koffer wiegen. Gepäck kann im Billigflieger teuer werden. Wiegen Sie Ihren Koffer vor der Fahrt zum Flughafen. Beachten Sie die Freigepäckgrenzen. Ryanair erlaubt maximal 15 Kilogramm, andere Airlines 20 Kilo. Übergepäck kostet bis zu 15 Euro pro Kilo. Beispiel: Ein 20-Kilo-Koffer kostet bei Ryanair 90 Euro pro Flugstrecke. Zehn Euro Gepäckgebühr für den Koffer plus fünf mal 15 Euro für Übergepäck plus 5 Euro für die Abfertigung am Flughafen.
  • Reservieren. Nutzen Sie den kostenlosen Check-In im Internet. Bei Air Berlin, Air France, British Airways, Germanwings, Iberia, Lufthansa und Tuifly können Reisende auch mit Gepäck online einchecken und einen Sitzplatz reservieren.
  • Essen und Trinken. Gibt es bei vielen Billigfliegern nur gegen Aufpreis. Versorgen Sie sich stattdessen selbst mit einem Snack. Getränke gibt es im Duty-Free-Bereich. Das ist oft billiger. Ausnahme: Alkohol. Den gestatten die Airlines im Allgemeinen nur aus ihrer Bordbar.
  • Zurückfordern. Fordern Sie Steuern und Gebühren zurück, wenn Sie Ihren Flug nicht antreten können. Einige Airlines behalten das Geld. Das ist rechtswidrig. Nur die Leistung der Airline darf verfallen.

zurück zum Online-Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 1445 Nutzer finden das hilfreich.