Finanztest-Projektleiter Uwe Döhler ärgerte sich über Europcar.

Probleme mit dem Miet­auto kommen immer mal wieder vor. Richtig ärgerlich ist es aber, wenn sich niemand zuständig fühlt, wie der nach­folgende Fall zeigt – in dem der Vermieter erst reagierte, als sich die Finanztest-Redak­tion einschaltete.

Der Ärger

Der Berliner Uwe Döhler wollte das erste Oktoberwochen­ende 2019 bei Freunden in der Nähe von Freiburg im Breisgau verbringen. Er hatte über das Vergleichs­portal Billiger-mietwagen.de bei Cardelmar ein Auto gebucht. Diese Firma vermittelte ihn an den Vermieter Europcar. Als Döhler das Auto am Freiburger Bahnhof abholen wollte, erhielt er trotz Buchungs- und Zahlungs­bestätigung keines. Es sei kein Auto verfügbar. Da könne man nichts machen, teilte ihm Europcar mit. Seine Freunde mussten Döhler vom Bahnhof abholen. „Das waren rund 60 Kilo­meter“, sagt er.

Der Vermittler

Nach einer Woche buchte Cardelmar kommentarlos den Miet­preis wieder auf Döhlers Kreditkarten­konto. Doch wer entschädigt ihn? Frieder Bechtel vom Vergleichs­portal Billiger-mietwagen.de sagt: „Der Vermittler Cardelmar hat den Voucher ausgestellt. Dadurch ist er in der Pflicht, dem Kunden, wie vertraglich vereinbart, einen Mietwagen zur Verfügung zu stellen.“ Er muss Döhler entschädigen. Cardelmar teilte ihm jedoch mit, sie sähen „keine Möglich­keit, über die bereits erfolgte Rück­erstattung des Buchungs­preises hinaus weitere Mehr­kosten zu erstatten“. Nachdem wir nachgefragt hatten, erhielt Döhler 8 Euro.

Der Vermieter

Er beschwerte sich auch bei Europcar. Dort antwortete ihm niemand. Erst als sich Finanztest einschaltete, schrieb uns Europcar, dass sie am Buchungs­tag „kurz­fristig sehr stark gebucht“ gewesen seien und dies zu spät an Cardelmar über­mittelt hätten. Sie entschuldigten sich und entschädigten Döhler fünf Monate später mit 126 Euro (100 Euro für den Urlaubs­ausfall, 18 Euro Kilo­metergeld und 8 Euro für Busti­ckets). Dass kein Miet­auto verfügbar ist, kommt sicherlich eher selten vor. Döhler ärgert sich weniger über diesen Fehler, als vielmehr darüber, dass die Firmen sein berechtigtes Anliegen ignoriert haben.

Tipp: In unserem Special Mietwagen: So vermeiden Sie Ärger im Urlaub finden Sie Tipps zur Buchung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.