Billig-Phablet Alcatel 3 C bei Aldi Schnelltest

Ab Donners­tag, den 30. August gibt es bei Aldi Nord und Aldi Süd das Riesen­handy Alcatel 3C. Das Gerät kostet nur 99,99 Euro, zeigte im Test aber zahlreiche Schwächen. Die Handy-Experten der Stiftung Warentest nennen Alternativen.

Ein Phablet unter 100 Euro?

Auf den ersten Blick macht das Alcatel 3C durch­aus etwas her mit seinem riesigen Display (Diagonale 15,2 Zenti­meter) und seiner Metall­rück­wand. Praktisch: Das Gerät bietet sowohl einen Steck­platz für eine zweite Sim-Karte (Dual-Sim) als auch einen für eine Speicherkarte. Und das alles bietet Aldi ab Donners­tag für rund 100 Euro an. Damit bewegt sich der Discounter-Preis auf dem Niveau güns­tiger Online-Angebote.

Schwächen bei Funk, Kamera, Navigation und Akku

Doch im letzten Test von 21 Smartphones schnitt das Alcatel 3C am schlechtesten ab: Das Gerät unterstützt keine schnellen LTE-Netze, was beim Surfen bremst. Seine Kamera liefert schon bei guter Beleuchtung nur maue Fotos, bei wenig Licht macht es richtig schlechte Bilder. Seine Video über­zeugen ebenfalls nicht. Auch beim Navigieren zeigt es Schwächen. Und obwohl sein Riesen­display weder besonders hell ist noch sonderlich hoch auflöst, macht sein Akku ziemlich schnell schlapp.

Besser etwas kleiner

Wer unbe­dingt ein Riesen­handy haben will und nicht mehr als 100 Euro ausgeben kann, wird kaum bessere Alternativen zum Aldi-Alcatel finden. Mehr Freude hat er aber wahr­scheinlich, wenn er etwas mehr Geld in die Hand nimmt und dafür ein nicht ganz so riesiges, aber LTE-fähiges Smar­thone mit besserem Akku anschafft – etwa das schon etwas ältere Honor 6X (Bild­diagonale 13,9 Zenti­meter) oder das aktuel­lere Honor 9 Lite (14,4 Zenti­meter). Sie sind im Online-Handel deutlich unter 200 Euro zu haben.

Tipp: Die Testdatenbank Smartphones bietet Test­ergeb­nisse, alle Daten und aktuelle Preise von 257 Handys. Davon sind aktuell 143 liefer­bar.

Dieser Artikel ist hilfreich. 15 Nutzer finden das hilfreich.