Nebenkosten beachten: Tipps

Buchen. Billigflüge ordert man am besten über das Internet. Das ist einfach und billiger als per Telefon (Callcenter). Wer lange im Voraus bucht, zahlt oft nur die Hälfte.

Vergleichen. Auch traditionelle Airlines wie Lufthansa oder British Airways können günstig sein, und das bei vollem Service. Vor allem der Onlinetarif der Lufthansa von 92 Euro für innerdeutsche Flüge ist oft billiger als die Angebote der Discounter.

Service. Außer bei Air Berlin und Sky Europe muss an Bord alles bezahlt werden. Selbstverpflegung wird nicht gern gesehen und ist manchmal auch verboten (Intersky).

Bedingungen. Gebuchte Flüge, die nicht angetreten werden, verfallen meist. Umbuchungen sind möglich und kosten zwischen 20 und 25 Euro. Bei einigen Gesellschaften kann das Ticket gegen eine ähnliche Gebühr auch auf eine andere Person übertragen werden.

Gepäck. Bei Germania Express, Intersky-Economy und Ryanair sind nur 15 Kilo Freigepäck erlaubt. Wer mehr dabei hat, wird mit 3,50 bis 6 Euro pro Kilo zur Kasse gebeten.

Flughäfen. Billigairlines landen oft auf kleineren Flughäfen. Das muss kein Nachteil sein. Oft ist die Abwicklung dort sogar schneller. Die Kosten für den Transfer sollten Sie aber einkalkulieren.

Onlinevergleich. Vergleiche von Billigairlines gibt es unter www.billig-flieger-vergleich.de und www.billiger-reisen.de/budget/fis/index.php sowie www.lcc24.com.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1609 Nutzer finden das hilfreich.