Bild­wieder­holfrequenz Hertz­zahl wenig aussagekräftig

28.01.2016

Bei Ihren Tests von Fernsehern verlieren Sie kein Wort über die Bild­wieder­holfrequenz. Prüfen Sie die nicht?

Wir messen die Bild­wieder­holfrequenz tatsäch­lich nicht, denn sie sagt heut­zutage nicht mehr viel über die Bild­qualität aus. In Zeiten von Röhrenfernsehern war das noch anders. Damals garan­tierten 100 Bild­wieder­holungen pro Sekunde, also eine Frequenz von 100 Hertz, ein ruhiges, ruckelfreies Bild. Heute protzen manche Hersteller mit 3 000 Hertz. Lassen Sie sich nicht von derart hohen Zahlen blenden. Die Qualität des Displays sowie die Aufbereitung der Video­signale bestimmen den Bild­eindruck wesentlich stärker. Wichtig zu wissen: Die Stiftung Warentest bewertet Fernseher nicht allein mithilfe von Mess­werten, sondern auch auf der Grund­lage von Sehtests. Experten beur­teilen die Bild­qualität mit ihrem geschulten Blick.

28.01.2016
  • Mehr zum Thema

    Die besten Weihnachts­geschenke Testsieger schenken – und dabei Geld sparen

    - Schenken bringt Freude – dem Schenker und dem Beschenkten. Blöd nur, wenn das Präsent gleich kaputt­geht oder nicht so funk­tioniert, wie gedacht. Ob Spielzeug, Fernseher...

    FAQ DVB-T2 HD Antworten zum Antennen­fernsehen

    - Die neue Antennen­technik DVB-T2 HD ist einge­führt, die letzten geplanten Sendemasten gingen im Sommer 2019 on air. Größter Vorteil: Endlich gibt es auch via Antenne...

    Sound­bars im Test 2021 Fernsehton – satter Bass

    - Flachen Fernsehern fehlt oft ein guter Bass – Sound­bars peppen den TV-Ton auf. Der Sound­bar-Vergleich der Stiftung Warentest zeigt, welche Geräte im Test am besten sind.