Neues Jahr – neue Vorsätze: Wie wäre es für das Jahr 2010 mit dem Plan, endlich die immer wieder verschobene Weiterbildung anzugehen? Der Staat unterstützt diesen Entschluss, denn ab dem 1. Januar 2010 spendiert er erwerbstätigen Lernwilligen statt bisher 154 Euro bis zu 500 Euro Bildungsprämie.

Jeder zahlt die Hälfte

Die Bundesregierung will mehr Menschen für die berufliche Weiterbildung mobilisieren. Trotz leerer Haushaltskassen stockt sie die so genannte Bildungsprämie von bisher 154 Euro auf bis zu 500 Euro pro Jahr auf. Mindestens den gleichen Betrag muss der Antragsteller selbst beisteuern. Auch der Kreis der Förderberechtigen wurde erweitert: Durften Alleinstehende bislang nicht mehr als 20 000 Euro und Ehepaare nicht mehr als 40 000 Euro zu versteuerndes Jahreseinkommen haben, liegen die Grenzen jetzt bei 25 600 Euro und 51 200 Euro.

Erst die Beratung, dann der Gutschein

Die Prämie gibt es in Form eines Gutscheins, den der Antragsteller in einer der bundesweit über 400 Beratungsstellen bekommt. Vorliegen müssen ein amtlicher Ausweis mit Foto, ein möglichst aktueller Steuerbescheid oder ein ähnlicher Einkommensnachweis. Unverändert bleibt das so genannte Weiterbildungssparen: Wer vermögenswirksame Leistungen angespart hat, kann das Geld für eine Weiterbildung entnehmen, auch wenn die sonst vorgeschriebene Sperrfrist noch nicht abgelaufen ist.

Gebührenfreie Hotline: 0 800/2 62 30 00
Bildungsprämie online
: www.bildungspraemie.info

Dieser Artikel ist hilfreich. 361 Nutzer finden das hilfreich.