Bildungs­prämie Meldung

Gute Nach­richten für Weiterbildungs­willige: Die Bildungs­prämie wird bis Ende Juni 2014 verlängert. Das gab das Bundes­bildungs­ministerium jetzt bekannt. Seit 2008 unterstützt es mit der Fort­bildungs­förderung gezielt einkommens­schwächere Arbeitnehmer und Selbst­ständige. Zu beruflichen Weiterbildungen erhalten sie die Hälfte der Kurs­kosten – maximal aber 500 Euro – vom Staat dazu.

Nach­frage nach Prämiengut­scheinen groß

230 000 Prämiengut­scheine haben die Beratungs­stellen in den vergangenen fünf Jahren ausgegeben. Die große Nach­frage ist Anlass, das Programm fort­zusetzen – zunächst über die Verlängerung der zweiten Förderphase. Doch auch eine dritte sei geplant, heißt es im Ministerium. Unterstüt­zung wird es aller Voraus­sicht nach also auch über den Stichtag 30. Juni 2014 hinaus geben.

Frauen und Teil­zeitkräfte profitierten am meisten

In der Vergangenheit haben vor allem Frauen die Bildungs­prämie in Anspruch genommen: Drei Viertel der Antrag­steller waren weiblich. Auch der Anteil Teil­zeit­beschäftigter war mit 40 Prozent hoch. Grund­sätzlich können alle Arten der beruflichen Weiterbildung unterstützt werden, der BWL-Kurs genauso wie das Sprach-Seminar. Auffällig: Etwa 25 Prozent der geförderten Lehr­gänge fielen in den Bereich Gesundheit.

Beratung ist Voraus­setzung

Das Programm des Bundes­ministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) richtet sich an Menschen mit einem jähr­lichen Einkommen von bis zu 20 000 Euro. Für gemein­sam veranlagte Personen gilt eine Höchst­grenze von 40 000 Euro. Voraus­setzung für den Prämiengut­schein ist eine Beratung in einer von 550 Beratungsstellen bundes­weit.

Tipp: Mehr Informationen zum Förderprogramm gibt es unter Bildungsprämie.info. Einen Über­blick über weitere Formen der Weiterbildungs­förderung von Bund und Ländern hat die Stiftung Warentest im Special „Weiterbildung finanzieren“ zusammen­gestellt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.