Bildungs­kosten und Steuern Stipendium darf nur zum Teil den Abzug kürzen

Wer eine Erst­ausbildung abge­schlossen hat und später studiert, kann die Studien­kosten als Werbungs­kosten absetzen. Erhält derjenige ein Stipendium, kann das Finanz­amt die Werbungs­kosten kürzen. Allerdings darf es nicht das volle Stipendium anrechnen, sondern nur einen Teil – maximal 30 Prozent. Das setzte ein Stipendiat, der Betriebs­wirt­schaft studierte und als Veranstaltungs­kaufmann tätig war, vor dem Finanzge­richt Köln durch (Az.1 K 1246/16).

Der Mann erhielt 6 750 Euro Stipendium im Jahr. Um den vollen Betrag wollte das Finanz­amt seine 10 000 Euro Studien­kosten mindern, also nur 3 250 Euro anerkennen. Das Gericht sah das anders und erkannte 7 975 Euro an: 10 000 Euro minus 2 025 Euro (30 Prozent von 6 750 Euro), also 4 725 Euro mehr.

Tipp: Ob auch die Studien­kosten im Erst­studium als Werbungs­kosten etwa für Heim­fahrten, Unter­kunfts­kosten wegen doppelter Haus­halts­führung, Fach­literatur und Kurs­gebühren zählen und nicht nur begrenzt als Sonder­ausgaben, prüft derzeit das Bundes­verfassungs­gericht (Az. 2 BvL 23/14).

Alle Informationen rund um Werbungs­kosten finden Sie im greßen, kostenlosen Special Steuern und Werbungskosten.

Mehr zum Thema

  • Werbungs­kosten Das können Arbeitnehmer für den Job absetzen

    - Von Arbeits­mitteln bis Home­office-Pauschale: Wer mehr als 1 000 Euro Werbungs­kosten pro Jahr hat, kann sich zu viel gezahlte Steuern mit der Steuererklärung zurück­holen.

  • Erste Steuererklärung und Kinder­geld So holen Azubis Steuern zurück

    - Wer von der Schule abgeht und danach eine Lehre beginnt, erhält während der Ausbildungs­zeit Lohn. Das hat steuerliche Folgen. Hier erklären wir, wie und warum die...

  • Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

    - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Aufwendungen für die Aufsicht können sie sich teil­weise über die Steuererklärung zurück­holen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.