Bildungs­kosten absetzen Meldung

Hans H. aus Erfurt hat die Finanztest-Redak­tion folgende Frage gestellt: „Vor vier Jahren habe ich ein Studium abge­schlossen. Kann ich die Studien­kosten nach­träglich absetzen, wenn sie schon vor mehr als vier Jahren angefallen sind?“ Hier lesen Sie die Antwort unserer Steuer-Experten.

Versäumte Abrechnungen einfach nach­holen

Das Amt muss den Antrag auf Verlust­fest­stellung sogar noch für die Jahre 2008, 2009 und 2010 annehmen, wenn noch keine Steuererklärung gemacht wurde. Eile ist aber geboten. Noch gilt ein Urteil des Bundes­finanzhofes, nach dem die Verjährungs­frist erst nach sieben Jahren abläuft (Az. IX 22/14). Diese Regel will der Gesetz­geber im Herbst kippen. Künftig soll die Frist nach vier Jahren enden.

So gehen Antrag­steller vor

Versäumte Abrechnung lassen sich nach­holen, indem Steuer­pflichtige im Mantelbogen einen Verlust­vortrag (oben ankreuzen) beantragen. In Anlage N sind Studien­gebühren, Ausgaben für Fach­literatur, Fahrt­kosten und andere Bildungs­kosten anzu­geben. Derzeit wirken sich diese Kosten im Rahmen einer ersten Berufs­ausbildung oder eines Erst­studiums zwar nur aus, wenn im selben Jahr auch steuer­pflichtige Einkünfte anfallen. Doch das könnte das Bundes­verfassungs­gericht bald aushebeln (2 BvL 22/14, 2 BvL 23/14, 2 BvL 27/14). Lehnt das Finanz­amt eine Verlust­fest­stellung ab, darf dies darum nur vorläufig sein – bis zur Klärung durch die Verfassungs­hüter.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.