Bildungsfonds

So wird zurückgezahlt

14.06.2005
Inhalt

Studenten, die Geld aus dem Bildungsfonds von Career Concept bekommen, erhalten vor Förderbeginn einen festen Rückzahlungsplan. Die Rückzahlungen sind verdienstabhängig und werden erst drei Monate nach der letzten Förderrate fällig, wenn der ehemalige Student das erste Mal verdient. In der Regel müssen monatlich zwischen 4 und 10 Prozent des monatlichen Bruttogehalts binnen drei bis neun Jahren abgeführt werden.

Career Concept gibt selbst ein Beispiel:

Variable Rückzahlung

Fördersumme: monatlich 300 Euro über drei Jahre (2005–2007) = 10 800 Euro
Rückzahlungsphase: monatlich 5,43 Prozent des Verdienstes über 5 Jahre (2008–2012)

Jahresverdienst (Euro) / Rückzahlung (Euro) im Monat / Rückzahlung (Euro) im Jahr
1. Jahr 43 000 / 195 / 2 335
2. Jahr 44 000 / 199 / 2 389
3. Jahr 48 000 / 217 / 2 606
4. Jahr 51 000 / 231 / 2 769
5. Jahr 55 000 / 249 / 2 987
Rückzahlungssumme 13 086 (= 121 Prozent der Fördersumme)

Verdient der Student in jedem Jahr 4 000 Euro mehr, zahlt er 14 552 Euro zurück (= 135 Prozent der Fördersumme).

Career Concept vergleicht außerdem die variable Rückzahlung bei Bildungsfonds mit einer fixen Rückzahlung eines Bildungsdarlehens von Banken. Für dieselbe Förderung wie oben sieht die Rückzahlung bei einem Effektivzins von 8 Prozent so aus: monatlich 250 Euro über fünf Jahre (2008–2012) = 15 015 Euro (= 139 Prozent der Fördersumme)

Quelle: Emissionsprospekt Bildungsfonds Exklusiv I und www.bildungsfonds.de.

  • Mehr zum Thema

    Bafög beantragen So funk­tioniert der Bafög-Antrag

    - Studien­anfänger und Azubis haben oft Anspruch auf Bafög, beantragen sie es nicht, verschenken sie womöglich viel Geld. Wir sagen, was Sie zum Bafög-Antrag wissen müssen.

    Leserfrage Steuern aufs Stipendium

    - Um mein Bachelor­studium zu finanzieren, bekomme ich ein Stipendium. Muss ich dafür Steuern zahlen?

    Corona Rechts­fragen, Finanz­hilfen – das müssen Sie wissen

    - Corona, Finanz­hilfen und Recht: Hier lesen Sie, welche Hilfen es für Privatleute und Unternehmer in Nöten gibt und was für gekaufte Tickets und laufende Verträge gilt.