Tipps

Werbungskostenpauschale. Rechnen Sie Ihre Ausgaben für die Berufsausbildung in der Steuererklärung als Werbungskosten ab. Arbeitnehmer bekommen einen Pauschbetrag von 1 044 Euro dafür. Sobald Ihre Kosten für Bildung, den Weg zur Arbeit oder anderes diese Grenze überschreiten, lohnt sich der Nachweis dieser Ausgaben. Dann können Sie alle Ausgaben unbegrenzt absetzen.

Steuerbescheid. Hat das Finanzamt Ihre Bildungskosten nur als Sonderausgaben anerkannt, können Sie Einspruch einlegen, wenn Ihr Steuerbescheid noch offen ist. Weisen Sie auf die Aktenzeichen der vom BFH entschiedenen Fälle hin und fordern Sie den Abzug als Werbungskosten. Passen die offenen Prozesse, über die ­Finanztest im Test „Weiterbildung im Beruf“ berichtet hat, besser zu Ihrer Berufsausbildung, ist auch ein Hinweis darauf sinnvoll.

Dieser Artikel ist hilfreich. 839 Nutzer finden das hilfreich.