Diese Ausgaben zählen beim Finanzamt

Wenn das Finanzamt Bildungsausgaben als Werbungskosten oder Sonderausgaben anerkennt, können Arbeitnehmer, Umschüler und Studenten viel mehr geltend machen als nur Kursgebühren und Fahrtkosten.

Ausgaben

Höhe

Gebühren und Honorare
(für Lehrgänge, Kurse, Studien, Vorträge, ­Prüfungen, Nachhilfe, Bibliotheken)

Volle Höhe.

Fahrtkosten zur Bildungsstätte

  • Für Pkw-Fahrten zur Bildungsstätte, die regelmäßig und über längere Zeit aufgesucht wird, 30 Cent für jeden Kilometer der einfachen Entfernung. Wenn die Hin- und Rückfahrt insgesamt 20 Kilometer beträgt, also 3 Euro (10 Kilometer x 30 Cent) für jeden Studientag.
    Wenn öffentliche Verkehrsmittel benutzt werden und die Kosten höher als die Entfernungspauschalen sind, kann alternativ der volle Preis für die Fahrkarte abgerechnet werden (auch 1. Klasse).
  • Für Pkw-Fahrten zu Bildungsstätten, wenn diese wechseln, nur kurze Zeit oder wie bei einem Fernstudium nur selten aufgesucht werden, 30 Cent für jeden Kilometer der Hin- und Rückfahrt. Wenn die Hin- und Rückfahrt zum Beispiel 20 Kilometer beträgt, 6 Euro (20 x 30 Cent) für ­jeden Besuch. Alternativ ist für solche Reisekosten der Nachweis der tatsächlichen Kilometerkosten möglich.
    Für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln erkennt das Finanzamt nur den Preis für das Ticket an (auch 1. Klasse).

Unfallkosten auf Kfz-Fahrten zu ­Bildungsveranstaltungen

Alle Kosten, die nicht von einer Versicherung oder von anderen ersetzt werden.

Verpflegungspauschalen

Für Reisetage zu Bildungsstätten, die wechseln, nur kurze Zeit oder wie bei einem Fernstudium nur selten aufgesucht werden. Je nach Abwesenheit von der Wohnung oder Arbeit erkennt das Finanzamt pro Tag an:

Mindestabwesenheit pro Tag / Tagespauschale
 
8 Stunden / 6 Euro
14 Stunden / 12 Euro
24 Stunden / 24 Euro
Sind Teilnehmer mehr als zwei Tage pro Woche in der Bildungsstätte, fallen die Pauschalen nach drei Monaten weg.

Doppelte Haushaltskosten

Für einen Zweithaushalt am Ausbildungsort Ausgaben wie die Miete, Kosten für maximal eine Heimfahrt pro Woche (30 Cent für jeden Entfernungskilometer) und Verpflegungspauschalen für maximal drei Monate (siehe oben).

Übernachtungskosten in Deutschland

Zimmerpreis ohne Frühstück oder gekürzt um 4,50 Euro für jede Nacht.

Fahrten zu Lerngemeinschaften

Für Pkw-Fahrten pauschal 30 Cent für jeden Kilometer der Hin- und Rückfahrt oder nachgewiesener Kilometersatz.
Für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln erkennt das ­Finanzamt nur den Preis für das Ticket an (auch 1. Klasse).
Je nach täglicher Abwesenheit von der Wohnung oder Arbeit gibt es außerdem Verpflegungspauschalen (siehe oben).
Achtung: Das Finanzamt prüft bei Lerngemeinschaften den beruflichen Anlass besonders streng und verlangt zum ­Beispiel genaue Angaben zum Lernziel.

Arbeitsmittelkosten
(zum Beispiel der Kaufpreis von Hard- und Software, Werkzeugen, Fachliteratur, ­Büromaterial, Aktentaschen, Büro­möbeln, Berufskleidung)

Volle Höhe. Den Kaufpreis für Arbeitsmittel, die mit Umsatzsteuer über 475,60 Euro gekostet haben, erkennt das ­Finanzamt aber nur über die Nutzungsdauer verteilt an. Sie beträgt zum Beispiel für Computer und Zubehör wie Drucker drei Jahre. Für Büromöbel wie Schreibtische sind es 13 Jahre.

Arbeitszimmerkosten
(zum Beispiel anteilige Miete, Strom-, Versicherungs- und Renovierungskosten)

Bis zu 1 250 Euro im Jahr, wenn die Arbeit zu Hause für die Bildung nötig ist und dafür kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht.

Darlehen
zur Finanzierung von ­­Aus- und Fortbildungskosten

Vom Kredit bestrittene Bildungskosten sowie Zinsen und ­Gebühren für den Kredit im Jahr der Bezahlung.