Sharp LC-46LE830E: Optimierte Einstel­lungen

Bild­schirm­einstel­lungen Special

Mithilfe dieser Anleitung können Sie das Bild dieses Sharp-Fernsehers einstellen.

1. Bild zurück­setzen

Bild­schirm­einstel­lungen Special

Dieses Gerät ist mit einem Licht­sensor ausgestattet. Es besteht die Möglich­keit, die Brillanz des Bildes der Umge­bung anzu­passen. Zum Start der Einstel­lungen drücken Sie auf der Fernbedienung die Taste „Menü“. Über das Haupt­menü "Setup" gelangen Sie ins Bild-Menü. Hier besteht die Möglich­keit, die Bild­einstel­lungen über "Rück­setzen" auf die Werks­einstel­lungen zurück­zusetzen. Damit bleibt der Licht­sensor (OPC) ausgeschaltet. Ein auto­matisches Absenken der Hintergrund­beleuchtung findet deshalb vor­erst nicht statt. Führen Sie die folgenden Einstel­lungen in heller Umge­bung durch (tags­über oder mit Licht). Der "AV Modus" bleibt auf "Stan­dard".

2. Kontrast

Bild­schirm­einstel­lungen Special

Den Kontrast können Sie eventuell um einige Punkte erhöhen. Schauen Sie auf die hellen Partien im Test­bild. Die Gesichter der Frauen sollten nicht über­strahlt sein. Konturen und Kanten sollen sich deutlich abheben.

3. Helligkeit

Bild­schirm­einstel­lungen Special

Die Helligkeit können Sie um einige Punkte nach oben oder nach unten regeln. Wichtig ist: Schwarz soll richtig schwarz sein und bei grauen Bild-Partien sollten Abstufungen sicht­bar sein. Einen Anhalts­punkt bieten die schwarzen und grauen Käst­chen im Bild unten rechts. Der obere Kasten muss schwarz sein, der darunter schon ganz leicht grau.

4. Hintergrund­beleuchtung

Bild­schirm­einstel­lungen Special

Die Einstellung der Hintergrund­beleuchtung entscheidet maßgeblich die Brillanz des Bildes. Sowohl größere, helle Bild–Partien als auch feine, leuchtende Details sollten berück­sichtigt werden. Sie können die Einstellung nach einigen Tagen nochmals anpassen. Erfahrungs­gemäß erreichen Sie die optimale Brillanz des Bildes, wenn Sie die Hintergrund­beleuchtung dieses Gerätes – im Vergleich zur Werks­einstellung – ein biss­chen erhöhen. Allerdings steigt beim Erhöhen der Hintergrund­beleuchtung auch die Leistungs­aufnahme.

5. Schärfe

Bild­schirm­einstel­lungen Special

Die Schärfe bleibt im mitt­leren Bereich. Bei zu nied­rig einge­stellter Schärfe wirkt das Bild flau. Wird die Schärfe zu hoch einge­stellt, wirken die Über­gänge unnatürlich. Schauen Sie, dass an den Konturen keine Zacken oder Schatten entstehen, zum Beispiel an den Armen.

6. Farbe

Bild­schirm­einstel­lungen Special

Reduzieren Sie die Farbe auf 0, damit Sie...

7. Farb­temperatur

Bild­schirm­einstel­lungen Special

...die Farb­temperatur nach Ihrem Geschmack einstellen. Schauen Sie sich die Bilder mit den Einstel­lungen von „Tief“ bis „Hoch“ an. Empfehlens­wert sind „Mitte bis Hoch“. Anschließend stellen Sie die Farbe wieder ungefähr auf die Werks­einstellung (+2).

8. Farbton

Bild­schirm­einstel­lungen Special

Verstellen Sie den Farbton leicht ins Grünliche oder ins Rötliche. Ideal ist der Mittel­wert 0. Es empfiehlt sich, die Farbe hinterher anhand unterschiedlicher Bilder zu kontrollieren und gegebenenfalls nach­zujustieren.

9. Aktiver Kontrast

Bild­schirm­einstel­lungen Special

Ein hoher aktiver Kontrast schafft zwar den Eindruck eines kontrast­reicheren Bildes. Die Wieder­gabe der Grau­stufen wirkt dann aber unnatürlich. Schalten Sie den aktiven Kontrast schalten Sie am besten aus.

10. Bewegungs­kompensation

Bild­schirm­einstel­lungen Special

Zur Optimierung der Bewegungs­kompensation gibt es zwei Einstel­lungen. Dazu stellen Sie das „Scanning Back­light 200“ auf "Tief" und den „Film-Modus“ auf "Fort­geschritten – Nied­rig". So erreichen Sie den besten Kompromiss: weniger Ruckeln und ein geringes Maß störender Bild-Ausreißer und Arte­fakten.

11. Digitale Rauschfilter

Mit dem digitalen Rauschfilter unterdrücken Sie feines Rauschen. Allerdings sollten Sie diesen Rauschfilter nur so hoch wie nötig einstellen (Mittel oder Auto). Sonst sehen Sie möglicher­weise bei raschen Bewegungs­abläufen ein Nach­ziehen des Bild­inhalts.

12. Licht­sensor

Zum Schluss schalten Sie den Licht­sensor ein ( OPC ein). Dann passt sich der Bild­eindruck auto­matisch der jeweiligen Umge­bungs­helligkeit an.

Beur­teilen Sie nun die Brillanz des Bildes in dunkler Umge­bung. Falls das Bild zu brillant geblieben oder zu blass geworden ist, wird die

Hintergrund­beleuchtung zu wenig oder zu stark auto­matisch zurück­geregelt. Für diesen Fall finden Sie unter „Weiterführend“ und „OPC Bereich“ den maximal oder minimal erreich­baren Wert der Hintergrund­beleuchtung während der Funk­tion des Helligkeits­sensors.

Dieser Artikel ist hilfreich. 257 Nutzer finden das hilfreich.