Bildbearbeitung

Jpeg-Kompression: Verluste vermeiden

Das Format Jpeg eignet sich bestens zum Versenden von Dateien (jeder Computer kann es anzeigen) und für eine Diaschau. Die meisten Amateurkameras fotografieren ohnehin nur im Jpeg-Format.

Inhalt

Jpeg-Artefakte

Nachteilig sind Verluste an feinen Strukturen und Farbnu­ancen durch die Kom­pres­sion – beim Drehen des Bildes und nach jedem Speichern. Profis minimieren Jpeg-Artefakte, indem sie nur im unkomprimierten Datenformat Tiff arbeiten und die Bilder, wenn überhaupt, erst anschließend in Jpeg umwandeln.

Werden Bilder als Jpeg komprimiert, schrumpft die Dateigröße – gut ­für E-Mails. Corel Paint Shop Pro X verunstaltet das Bild bei Einstellung auf 10 Prozent deutlich (Foto Bild 2.). Bild 3. der gleiche Kompressionsgrad mit Adobe. Das Bild ist kaum schlechter als das Original (Bild 1.).

Mehr zum Thema

  • Sofort­bild­kameras und Fotodru­cker im Test Oft haperts an der Bild­qualität

    - Einst Kult, dann fast verschwunden und jetzt wieder da: Sofort­bild­kameras erleben derzeit ein Revival. Aber wie gut ist die Bild­qualität wirk­lich? Die Stiftung...

  • Kameras im Test Hier finden Sie die beste Digitalkamera

    - Mit dem Kamera-Test der Stiftung Warentest finden Sie die beste Kamera für Ihre Zwecke – von der kleinen Digitalkamera für die Reise bis zur Systemkamera im Retrodesign.

  • Drucker im Test Der beste Drucker für Sie

    - Tinten­strahl­drucker und Laser­drucker, mit oder ohne Scan-, Kopier- und Fax-Funk­tion: Der Drucker­vergleich zeigt Unterschiede in Qualität und Folge­kosten.