Bahn-Räder. Gekommen, um zu bleiben – nur in Hamburg nicht.

In vielen Städten können sich Touristen und Einheimische per App Fahr­räder leihen. Doch manche Bikesharing-Anbieter schi­cken ihre Räder in den Winter­schlaf.

Pause für Räder in Hamburg

Die Firma Byke hat sie in Berlin, Duisburg, Essen und Mülheim von der Straße geholt. Nur in Frank­furt am Main rollen sie weiter. Call a Bike, das Angebot der Deutschen Bahn, steht in 60 Städten zur Verfügung – auch im Winter. Nur in Hamburg soll im Januar Pause sein, da die Flotte komplett ausgetauscht werde.

Vier Anbieter mit unver­ändertem Angebot

Der deutsch­land­weit aktive Anbieter NextBike teilte uns mit, dass die Räder in Deutsch­land auch im Winter auf der Straße bleiben. Selbiges gilt auch für Mobike, Donkey-Republic und LimeBike. Mobike-Räder gibt es in Berlin, Düssel­dorf, Köln und Hannover, die orangefarbenen Draht­esel von Donkey Republic in Berlin, Freiburg, Hamburg, Havel­berg, Lands­hut und München. Die LimeBike-Flotte – darunter auch E-Bikes – rollt durch Berlin und Frank­furt. Alle Firmen behalten sich aber vor, die Fahr­räder bei geringer Nach­frage, sehr nied­rigen Temperaturen und viel Streusalz auf den Straßen in die Garage zu holen.

Diese Meldung ist erst­mals am 19. Dezember 2018 auf test.de erschienen. Wir haben sie am 7. Januar 2019 aktualisiert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.