Bikedrive

test Kommentar

24.05.2001
Inhalt
  1. Überblick
  2. test Kommentar

Viel Lärm um fast nichts: Der Leistungszuwachs durch das Antriebssystem Bikedrive lässt sich nur in homöopathischen Dosen messen und wird nur von sehr geübten Fahrern überhaupt wahrgenommen. Bei einem Preis von 800 Mark dürfte die Entscheidung auf Verzicht leicht fallen. Daumen runter und geradelt wie bisher ­ ohne Bikedrive.

24.05.2001
  • Mehr zum Thema

    Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung im Test Nur jedes zweite Modell ist sicher

    - Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung sind recht teuer, gelten aber als sicher. Doch im Test von acht Trägern patzen einige. Drei Modelle sind gut, eines klarer...

    Fahr­rad Das große Technik-Special

    - Zwei Räder, Rahmen, Sattel, Lenker, Kurbel und Kette – fertig ist das Fahr­rad? Nicht ganz. Die Stiftung Warentest sagt, worauf es bei der Technik für Fahr­rad und E-Bike...

    Fahr­radbeleuchtung Wie hell darf es sein?

    - „LED-Scheinwerfer fürs Rad blenden mich oft stark. Gibt es für Fahr­radlampen eigentlich Grenz­werte?“, fragt test-Leser Erich Weichselgartner aus Kissing.