Tipps

Lagern. Lagern Sie Bier dunkel und kühl bei 5 bis 8 Grad Celsius im Keller oder Kühlschrank. Der Geschmack leidet unter UV-Licht, was vor allem für Bier in hellen und grünen Flaschen ein Problem ist („Lichtgeschmack“). Lagern Sie Bier nicht zu lange. Je frischer es ist, desto besser schmeckt es.

Temperatur. Kühlen Sie Partyfässer im Kühlschrank vor. Nicht ins Eisfach legen und Fässer nicht aus dem Kühlschrank in die pralle Sonne, das schadet dem Geschmack. Die Trinktemperatur für Bier liegt je nach Sorte zwischen 7 und 10 Grad Celsius.

Kohlensäure. Stellen Sie bei Zapfanlagen den Druck gemäß Anleitung ein. Weizenbier braucht etwas mehr Druck als Pils und Alt. Bei zu hohem Druck schäumt das Bier zu stark, bei zu niedrigem schmeckt es schal.

Schaum. Lassen Sie Bierfässer vor dem Anstich längere Zeit ruhig stehen, sonst schäumt es zu stark. Zu viel Schaum entsteht auch bei warmem Bier und zu hohem Kohlensäuredruck. Zu kaltes Bier schäumt zu wenig. Ärgster Feind des Schaums ist aber Fett. Ein sauberes Glas ist daher Voraussetzung für die Krone.

Glas. Spülen Sie Biergläser nach der Reinigung klar nach, da Tensidrückstände die Schaumbildung beeinträchtigen. Verwahren Sie Biergläser fernab von Kochdünsten.

Zapfen. Das Glas mit kaltem Wasser ausspülen, schräg unter den Zapfhahn halten und das Bier an der Wandung entlanglaufen lassen. So geht am wenigsten Kohlensäure verloren. Öffnen Sie den Zapfhahn vollständig, sonst wird das Bier „gequetscht“ und schäumt zu stark. Das Glas zu zwei Dritteln füllen, kurz abstellen, nachzapfen, nach ein bis zwei Minuten durch schnelles Auf- und Zubewegen des Hahns die Krone aufsetzen. Ein Pils darf keine sieben Minuten dauern. Zapfhahn nicht ins Bier tauchen. Zapfen Sie nicht vor. Keine Gläser zusammenkippen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 471 Nutzer finden das hilfreich.