Bezahl­systeme

Das Smartphone aufrüsten

Wer mobil bezahlen möchte, muss bei seinem Mobil­funkanbieter eine sogenannte NFC-SIM-Karte oder einen Sticker anfordern – und muss zusätzlich noch eine App herunter­laden. Zum Beispiel bei den Markt­führern Telekom und Vodafone: Bei der Telekom heißt die digitale Brieftasche MyWallet, der Vodafone-Bezahl­dienst nennt sich SmartPass.

Inhalt
  1. Überblick
  2. Das Smartphone aufrüsten

Für ältere Modelle Sticker mit integriertem Chip nötig

Besitzer eines NFC-fähigen Android-Smartphones können auch mithilfe einer NFC-SIM-Karte ihres Mobil­funkanbieters mobil bezahlen. Welche Handys unterstützt werden, erfahren Sie bei Ihrem Anbieter und auch im Produktfinder Handys auf test.de. Meist muss es schon ein aktuelles Samsung Galaxy- oder HTC-One-Modell sein. Wer ein älteres Handy oder ein iPhone benutzt, braucht statt der SIM-Karte einen Sticker mit integriertem NFC-Chip. Den klebt er dann auf die Rück­seite seines Handys. Ob Apple-Nutzer allerdings Lust haben, ihr teures schi­ckes Handy derart zu verunstalten, ist eine andere Frage.

Digitale Brieftaschen von Telekom und Vodafone

Wer ein neues Android-Handy mit NFC-SIM besitzt, kann die Vodafone Wallet App nutzen, andere laden sich die SmartPass-App herunter. Dafür, dass der Kunde kontaktlos Geld ausgeben kann, verlangen die Betreiber aber Gebühren. Bei der Telekom kosten MyWallet App plus Sticker oder SIM-Karte und zusätzlicher Prepaid-Mastercard 9,95 Euro im Jahr. Diese Jahres­gebühr entfällt nur, wenn der Kunde für mindestens 600 Euro im Jahr mit dem Smartphone einkauft. Auch der Vodafone-Kunde muss ab dem zweiten Jahr knapp 10 Euro hinlegen, außer er hat im Vorjahr für 600 Euro mobil einge­kauft. Das Aufladen der digitalen Brieftaschen ist per Über­weisung oder Last­schrift kostenlos. Wer die eigene Kreditkarte dafür nutzt, muss bei der Telekom 1,95 Euro für jede Aufladung bezahlen, bei Vodafone kostet es pro Buchung 1 Prozent des Geld­betrags oder mindestens einen Euro pro Aufladung.

Bezahlen im Ausland

Auch im Ausland ist das kontaktlose Bezahlen laut Telekom und Vodafone möglich – sofern sich an der Supermarkt­kasse das entsprechende Antennen­symbol für NFC-Funk findet. Telekom-Kunden sollen an allen Mastercard- oder Maestro-Lesegeräten zahlen können. Auf der Internetseite von Maestro findet sich eine weltweite Übersicht aller NFC-Akzeptanz­stellen. Vodafone-Kunden können an Kassen bezahlen, die VPay von Visa unterstützen. Bei der Telekom können Kunden die zusätzliche Prepaid-Mastercard ebenfalls zum Bezahlen und auch zum Geld abheben verwenden. Sie müssen dafür, wie üblich, Gebühren entrichten: knapp 2 Euro kostet das Geld­abheben (sowohl im In- als auch im Ausland). Für das Bezahlen in Fremdwährungen wie Dollar oder Pfund wird zudem eine Gebühr von 1,95 Prozent des Rechnungs­betrags fällig.

Mehr zum Thema

  • Kontaktlos bezahlen Mit Karte oder Handy zahlen – so funk­tionierts

    - Kontaktlos zahlen in Sekunden – das geht mit der NFC-Technik. Die Zahlungen sind mit vielen Girocards oder Kreditkarten möglich, aber auch mit Smartphone oder Smartwatch.

  • Reisezahlungs­mittel Im Ausland immer flüssig – die perfekte Reisekasse

    - Girocard (früher EC-Karte), Kreditkarte, Bargeld: Welche Zahlungs­mittel in die Reisekasse gehören, hängt von der Art der Reise und dem Urlaubs­ziel ab. Mit den Tipps der...

  • Blitzer-App Ist die Warnung vor Radarfallen legal?

    - Millionen Deutsche haben ein Programm auf ihrem Handy, das sie vor Radarfallen warnt. Doch Achtung: Für Auto­fahrer ist die Nutzung einer solchen Blitzer-App illegal....

21 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gelöschter Nutzer am 24.03.2017 um 19:32 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.08.2016 um 09:56 Uhr
Jahreszahl

@Papageihund: Danke für den Hinweis, dass wir da scheinbar der Zeit voraus sind ;-) .Wir haben die Zahl geändert. Ihren Vorschlag haben wir an das zuständige Fachteam weitergeleitet. (SG/aci)

Papageihund am 02.08.2016 um 09:47 Uhr
Neuigkeiten bei Zahlung per Smartphone

Zuerst wollte ich den Autor darauf aufmerksam machen, dass in der Überschrift "[Update 16. Dezember 2016]: Jetzt klappt es auch mit Kreditkarten" das falsche Jahr stehr
Zum zweiten gibt es mittlerweile (oder auch schon länger) eine KOSTENFREIE App für Android namens Boon, die ohne lästigen Sticker auskommt. Ich habe mit dieser schon etliche male bei Tankstellen, Lidl und anderen Supermärkten bezahlt. Bitte im Text ergänzen.

khwienecke am 22.07.2015 um 13:38 Uhr
Praxistest mit Maestro paypass

Als Besitzer einer älteren Maestro Karte WestLB/Payback mit paypass als kontaktlose Schnittstele hat es bei Aldi-Nord ratz-fatz funktioniert. Obwohl für das Kassenpersonal das vielleicht die erste praktische Anwendung war , ging das ziemlich reibungslos:
Karte zücken , in die Nähe des Lesers halten, Bestätigung abwarten(piep), Kassenzettel drucken. Die Transaktion hat vielleicht 3 Sekunden gedauert. Eine simple Karte ohne das eher riskantere ,aufwändigere Smartphoneverfahren ist für die Echtzeitaktion optimal.
Ich frage mich allerdings warum gegenwärtig das kontaktlose Verfahren girogo der deutschen Kreditwirtschaft nicht unterstützt wird. Immerhin sind so ziemlich alle neu ausgegenen Karten der Sparkassen dazu fähig.
Nachdem zwischenzeitlich auch Restriktionen der BaFin zur Nutzung von kontoungebundenen Bezahlkarten (WhiteCards) gelocketrt wurden , wären auch datenschutzrechtliche Bedenken gemildert.

Profilbild Stiftung_Warentest am 15.07.2015 um 16:13 Uhr
NFC-Liste???

RAINBOW: Wenn Sie sich unseren letzten Handy-Test anschauen https://www.test.de/Handys-und-Smartphones-im-Test-4222793-0/ (266 Handys im Test), dann klicken Sie bitte am linken Bildschirmrand oben auf -> 266 Handys (in roter Schrift). Die gesamte Liste wird Ihnen nun fortlaufend angezeigt, wobei der rechte Teil nur dann lesbar ist, wenn das Dokument käuflich erworben wurde. Sie können aber jedes einzelne Handy, welches Sie interessiert, anklicken, um diverse Detailangaben angezeigt zu erhalten, darunter auch die Funknetze. Ob das jeweilige Smartphone NFC-fähig ist, erkennen Sie an dem grünen Häkchen. (dda)